1. Von wegen „Schwangere sucht Babyvater über Facebook“: Boulevard-Meldung entpuppt sich als PR-Fake

    Was für eine wunderbare Sommerloch-Story: „Urlaubs-Flirt in Australien: Schwangere sucht Babyvater über Facebook“, titelte beispielsweise Bild.de. Unzählige Medien berichteten über ein YouTube-Video, in dem eine Französin nach ihrer Ferien-Liebe fahndete. Hört sich nach einer saftigen Boulevard-Story an, war aber ein Fake. Mit dem Video wollte ein australischer Badeort auf sich aufmerksam machen. Den Web-Kommentaren nach, ging die Aktion kräftig nach hinten soll.