1. "Polens Präsident zur Linken": Polnischer Journalist wird nach diesem Foto-Posting rausgeworfen

    In- wie ausländische Beobachter schauen mit großer Besorgnis auf die Entwicklung der Pressefreiheit in Polen, wo Kritiker die Regierung verantwortlich für schwindende Pressevielfalt und kritischen Journalismus machen. Nun wirft ein Social-Media-Redakteur dem Sender Belsat „Selbstzensur“ vor. Er kommentierte ein Foto von Präsident Duda mit US-Präsident Donald Trump. Seinen Vorgesetzten gefiel das nicht – und sie warfen ihn raus.

  2. ARD beklagt Nazi-Hetze der polnischen Politik gegen Korrespondentin Annette Dittert

    Die ARD-Korrespondentin Annette Dittert sieht sich nach einer kritischen Doku bei Arte Hetze durch höchste Regierungskreise in Polen ausgesetzt. Das berichtet die ARD auf ihren Internetseiten. Ryszard Czarnecki, einer der Vizepräsidenten des Europaparlaments und Mitglied der polnischen Regierungspartei PiS, habe Dittert auf Twitter mit der Nazi-Regisseurin Leni Riefenstahl verglichen.

  3. Millionenschweres Anzeigenminus: Polnische Firmen boykottieren Medien von Axel Springer Ringier

    Ob Axel Springer, Burda oder Bauer – deutschen Verlagen drohen in Polen harte Einschnitte. Grund hierfür ist, dass die Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ Medienhäusern per Gesetz ihre dominante Stellung streitig machen will. Dagegen stemmt sich Marc Walder, Ringier-CEO und Verwaltungsrat des Joint Ventures mit der Berliner Axel Springer SE in Osteuropa. Für ihn und Axel Springer kommt ein Verkauf von Zeitungen, Zeitschriften oder Internetportalen nicht infrage, obwohl regierungsnahe Unternehmen bei dem Joint Venture derzeit keine Anzeigen schalten.

  4. „Peinlich und falsch“: Polnische Journalisten entschuldigen sich für Nazi-Vergleiche regierungsnaher Medien

    Polnische Staatsmedien haben in den vergangenen Wochen immer mal wieder zum Schlag gegen Deutschlands angebliche Übermacht in der EU ausgeholt. Sie scheuten dabei zum Teil nicht vor drastischen Nazi-Vergleichen zurück. Eine unabhängige Journalistenorganisation aus Polen hat dies nun kritisiert – und richtet sich in einem offenen Brief an die deutsche Bevölkerung.

  5. Scholls „Gehirnschluckauf“, Löws Hand-Spiel und Rizzolis Rache: die Höhepunkte der Fußball-EM

    Von emotional über kurios bis zu akrobatisch: Die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich hatte so einige Höhepunkte, auch wenn das Turnier für den Geschmack vieler Fans nur schleppend in Gang kam. Am Ende bleibt die Erinnerung an sportliche Glanzleistungen und kuriose Momente. MEEDIA hat die eine Auswahl der Highlights zusammengestellt, die definitiv in Erinnerung bleiben werden.

  6. Wegen des neuen Mediengesetzes: Arte setzt Zusammenarbeit mit polnischem Sender TVP aus

    Der deutsch-französische Sender Arte setzt nach Verabschiedung des neuen Mediengesetzes in Polen die Zusammenarbeit mit dem polnischen Fernsehsender TVP bis auf weiteres aus. Wie der Sender am Freitag mitteilte, werde es keine neuen Koproduktionen geben, solange Arte nicht die Gewissheit habe, dass die Meinungsfreiheit, die redaktionelle Vielfalt und die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Senders gewährleistet seien.

  7. Wegen umstrittenen Mediengesetzes: EU-Kommission leitet Verfahren gegen Polen ein

    Die EU-Kommission beginnt eine umfassende Prüfung der umstrittenen Reformen der nationalkonservativen Regierung in Polen. Sie nutzt dazu erstmals ein 2014 geschaffenes Verfahren zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union. Die polnische Regierung hat umstrittene Gesetz durchgesetzt, nach denen der öffentlich-rechtliche Rund- zum Staatsfunk und das Verfassungsgericht gelähmt werden.

  8. Polen: Präsident Duda unterzeichnet umstrittenes Mediengesetz

    Der polnische Präsident Andrzej Duda hat das umstrittene Mediengesetz unterzeichnet. Das teilte Malgorzata Sadurska, Leiterin der Präsidentenkanzlei, am Donnerstag in Warschau mit. Nach dem neuen Gesetz entscheidet der Schatzminister und damit ein Mitglied der Regierung über die Besetzung der Direktorenposten in den öffentlich-rechtlichen Medien und bei der staatlichen Nachrichtenagentur.

  9. „Die Regierung betrachtet uns als Feinde“: Journalist Bartosz Wielinski über Polens Pressefreiheit

    Die rechtskonservative Regierung um Polens Präsident Andrzej Duda jagt in Windeseile umstrittene Gesetze durch das Parlament, die das Verfassungsgericht blockieren und die öffentlich-rechtlichen Medien zum Staatsfunk machen. Im MEEDIA-Interview erklärt der polnische Politikjournalist Bartosz Wieliński, dass es für private Medien ebenfalls eng werden könnte. In Polen sind auch deutsche Verlage wie Bauer oder Springer präsent.

  10. Umstrittene Mediengesetze: EU-Kommissar Oettinger will Polen „unter Aufsicht stellen“

    Die neue polnische Regierung sorgt mit der Reform des Verfassungsgerichts und des Mediengesetzes für Irritationen. Beobachter befürchten eine Einschränkung der Pressefreiheit. EU-Digitalkommissar Günther Oettinger fordert, Polen „unter Aufsicht“ zu stellen. Während die Kritik aus Brüssel am Vorgehen Warschaus immer lauter wird, weist die nationalkonservative Führung Polens alle Vorwürfe zurück.