1. Insta-Star Gerd Schröder und die Bromance von Paul und Julian

    Bei der Auseinandersetzung zwischen der Bild und Christian Drosten flogen die Fetzen. Runterkühlen konnte man sich mit einem Bromance-Interview in der Horizont. Van Laack zeigt, wie weit es marken- und maskenmäßig nach unten geht. Und Soyeon Schröder-Kim jazzt das Insta-Game ihres Gatten Gerd mächtig nach oben. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne

  2. Paul Ronzheimers „Battle for Mossul“: Bild wagt als erstes deutsches Medium ein Experiment mit Snapchat Discover

    Mit einem Channel bei Snapchat Discover haben Medien theoretisch einen festen Vertriebskanal zu einer jungen Nutzerschaft. Deutsche Publisher schrecken bislang aber vor einer Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen zurück. Mit Bild hat nun das erste deutsche Medium experimentell eine Story im Discover-Bereich platziert – wofür man eine wichtige Bedingung zurückstellte.

  3. „Das heutige Bildblog halte ich für ideologischen Quatsch“ – Julian Reichelt im MEEDIA-Gespräch (2)

    Er ist der Mann, der seine roten Socken als Marken-Statement für die Bild verstanden wissen will: Bild Digital-Chefredakteur Julian Reichelt. Im zweiten Teil des großen MEEDIA-Gesprächs mit ihm geht es u.a. um Bild-Kritiker, seine Zeit als Kriegsreporter, sein Verhältnis zu seinem Vorbild und Mentor Kai Diekmann und zu Bild-Chefredakteurin Tanit Koch.

  4. „Wir haben nichts verändert“: Paul Ronzheimer über die Grenzen der Krisen-Berichterstattung

    Griechenland, Ukraine, Syrien: Seit Jahren ist Paul Ronzheimer in Krisengebieten unterwegs. Auf der Flüchtlingsroute von Syrien nach Europa stößt der Bild-Reporter an emotionale Grenzen – wie vergangenen Samstag. „Wir haben nichts verändert“, so seine selbstkritische Bilanz bei Facebook. Wenn er die Angst in den Augen vieler Kinder sehe, fühle er sich machtlos: „Dann schäme ich mich für Europa.“

  5. Reporter Ronzheimer an der IS-Front: Bild bringt erste Virtual-Reality-Reportage

    Es ist, als ob ein alter Traum der Bild-Macher in Erfüllung gehen würde: Ab sofort können die Leser mittendrin statt nur dabei sein. Die Berliner haben ihre erste Virtual-Reality-Reportage produziert. Paul Ronzheimer und Claas Weinmann nehmen die Zuschauer mit an den Front-Verlauf zum IS. Mithilfe des Smartphones, einer Cardboard oder einer speziellen Brille sehen die Nutzer die Geschehnisse mit den Augen des Reporters zu sehen.

  6. “Periscoportage” – der journalistische Dreifach-Coup von Bild-Reporter Paul Ronzheimer

    Bild-Chefreporter Paul Ronzheimer erfindet die neue journalistische Form der “Periscoportage”. In den Facebook-Kommentarspalten prallen unterschiedliche Kulturen der Meinungsfreiheit aufeinander. Amazon gibt mächtig Gas mit seinem Prime-Videodienst und belauschte Mediennutzer geben erstaunliches Preis. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  7. Zwischen Bergamotte und Elektro-Euro: die überraschend zahme Bild-Troika in Griechenland

    Weil die neu gewählte griechische Regierung die so genannte Troika (Vertreter von Europäischer Zentralbank, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Kommission) nicht mehr im Land haben will, schickte die Bild-Zeitung nun eine eigene Bild-Troika nach Athen: Chefredakteur Kai Diekmann, Bild.de-Chef Julian Reichelt und Krisenreporter Paul Ronzheimer. Das ließ Schlimmstes befürchten, das Ergebnis ist allerdings erfreulich zahm geraten.

  8. Helmut Markworts Probleme mit dem falschen Moritz Rodach bei Twitter

    Focus-Gründer Helmut Markwort ist auf sein falsches Twitter-Alter-ego Moritz Rodach aufmerksam geworden. Und es gefällt ihm gar nicht. Die Bild ließ aufwändige Image-Filme mit Reportern drehen. stern.de tut in Sachen Fast-Bundespräsident Walter Freiwald schrecklich investigativ. Und Klaus Boldt und Jörg Kachelmann geben es sich deftig auf Twitter – der MEEDIA Wochenrückblick.

  9. Ukraine: Russischer Reporter ruft zur Jagd auf Bild-Mann Ronzheimer auf

    „Konkret will er mich, den Bild-Reporter, in einem Keller bei den Russen-Rebellen … sehen.“ Seiner eigenen Aussage zufolge schwebt der aus der Ukraine berichtende Bild-Reporter Paul Ronzheimer in Gefahr. Ausgerechnet ein russischer Journalistenkollege habe ihn wegen kritischer Berichterstattung bei pro-russischen Truppen angeschwärzt.

  10. Bild-Mann Ronzheimer: „Internet hat die Arbeit aller Reporter verändert“

    Er ist der Bild-Mann in der Ukraine und in seinen Reportagen fast so präsent wie die Menschen, über die er berichtet. Spätestens seit seinem umstrittenen Dauer-Einsatz in Sachen „Pleite-Griechen“ gehört Paul Ronzheimer zu den bekanntesten Gesichtern einer neuer Generation von Bild- und Ego-Reportern. Im MEEDIA-Interview erzählt er, wie er arbeitet, wie er die aktuelle Situation in der Ukraine einschätzt und warum es heute noch wichtiger ist, sich durch Personalisierung abzuheben.