1. Razzia bei „Öko-Test“: Frankfurter Staatsanwaltschaft durchsucht Geschäftsräume

    Die Öko-Test Holding AG, Vorgänger der heutigen Öko-Test AG, ist ins Visier der Staatsanwaltschaft Frankfurt geraten. Der Grund: Es geht dabei um den Verdacht der Untreue im Zusammenhang mit der Expansion der Gesellschaft nach China. Von den Ermittlungen nicht betroffen sind die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“.

  2. Neuanfang bei „Öko-Test“: Vorstand Oppermann übernimmt die Chefredaktion

    Das Verbrauchermagazin „Öko-Test“, das zur SPD-Medienholding ddvg gehört, wird neu ausgerichtet: Eine neue Chefredaktion, eine neue Struktur des Verlags, ein Relaunch des Digitalauftritts und des Printheftes sollen das Unternehmen fit für die Zukunft machen. Öko-Test war Anfang des Jahres negativ in die Schlagzeilen geraten. Der Grund: Das Unternehmen hatte die Auflagen von Sonderheften geschönt.

  3. Auflagenbetrug bei SPD-Medienbeteiligung Öko-Test: Verbrauchermagazin soll Verkaufszahlen geschönt haben

    Die Krise bei Öko-Test weitet sich aus. Erst musste die Öko-Test Holding jüngst eine finanzielle Krise überwinden, jetzt erschüttern weitere negative Schlagzeilen das zur SPD-Medienholding ddvg gehörende Verlagshaus. Das Verbrauchermagazin soll jahrelang Auflagenzahlen von Sonderheften geschönt und damit Anzeigenkunden hinters Licht geführt haben. Die SPD hüllt sich hierzu in Schweigen.

  4. SPD-Medienbeteiligung Öko-Test finanziell in Not: Aktionäre entscheiden über Zukunft der Verlagstochter

    Die zur SPD Medienholding ddvg gehörende Öko-Test Holding mit dem Verbrauchermagazin Öko-Test befindet sich finanziell in einer prekären Lage. Das Unternehmen, das in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft geführt wird, hat mehr als die Hälfte seines Grundkapitals aufgezehrt. Nun findet am Montag eine außerordentliche Hauptversammlung statt. Hier sollen 900 Aktionäre diverse Maßnahmen beschließen, um den Verlag vor dem Untergang zu bewahren.

  5. SPD-Medienbeteiligung Öko-Test vor harter Sanierung: Verkauf von Siegeln als Weg aus der Verlustzone

    Managementfehler, falsche Digitalstrategie – das Verbrauchermagazin Ökotest ist in den vergangenen beiden Jahren tief in die Verlustzone gerutscht. Jetzt will die zur SPD-Medienholding ddvg gehörende Öko Test Holding Gütesiegel an Unternehmen verkaufen, die damit Werbung für ihre Produkt machen sollen. Damit erhofft sich ddvg-Geschäftsführer Jens Berendsen, den Weg aus den roten Zahlen zu schaffen.

  6. Zoff beim Verbrauchermagazin Öko-Test: Ex-Chefredakteur Jürgen Stellpflug zieht gegen Kündigung vor Gericht

    Vor zwei Monaten wurde der langjährige Öko-Test Chefredakteur Jürgen Stellpflug abberufen. Als Grund hierfür diente die fehlgeschlagene Digitalstrategie. Doch der ehemalige taz-Journalist sieht dies als vorgeschoben. Er wollte angeblich einen angedachten Konzeptwechsel nicht mitmachen, der die Unabhängigkeit des Verbrauchermagazins erschüttert hätte.

  7. Nach China: Öko-Test soll auch in Indien einen Digitalableger bekommen

    Im Mai vergangenen Jahres hat die deutsche Zeitschrift „Öko-Test“ nach langer Vorbereitungszeit ein Verbraucherportal in China gestartet. Inzwischen ist das Interesse an den unabhängigen Produkttests aus Deutschland im Land der Mitte riesig. Jetzt will die SPD-Medienholding DDVG mit dem Webdienst Anfang nächsten Jahres kräftig Geld verdienen. Auch eine weitere Expansion ins bevölkerungsreiche Indien ist vorgesehen.