1. Expansion nach Deutschland: NZZ plant neues E-Paper noch vor den Wahlen

    Noch vor den Bundestagswahlen im Herbst dieses Jahres will die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) ihr E-Paper auch auf den deutschen Markt bringen. Das Design soll dasselbe bleiben wie beim Original, allerdings werden die Schweizer Inhalte ausgeklammert.

  2. NZZ-Chef Veit Dengler verlässt die Schweizer Mediengruppe

    Der Chef der NZZ-Mediengruppe, Veit Dengler (48), verlässt wegen unterschiedlicher Auffassungen über die künftige Ausrichtung den Schweizer Konzern. Verwaltungsrat und Geschäftsführer seien gemeinsam zum Schluss gekommen, die „Führung des Unternehmens in neue Hände zu legen“, hieß es in einer Mitteilung des Verlags am Mittwoch.

  3. Politische Analyse aus der Schweiz: NZZ startet mit „Der andere Blick“ Newsletter für Deutschland

    Die Neue Zürcher Zeitung erweitert ihr Newsletter-Portfolio und schneidert dabei auch ein Angebot für Deutschland. Einmal in der Woche will das Traditionsblatt aus der Schweiz das politische Geschehen in Berlin kommentieren und analysieren. Verfasser der digitalen Post namens „Der andere Blick“ ist Chefredakteur Eric Gujer.

  4. „Da fielen ungeheure Sätze“: Constantin Schreibers Moscheen-Report im Stern erobert die Blendle-Charts

    Obwohl der Terror-Anschlag in London die Schlagzeilen der vergangenen Tage bestimmt hat, waren in den Blendle-Charts vor allem Interviews und Lifehack-Themen gefragt: An die Spitze der Bestseller des Journalismus-Shops hat sich ein Stern-Gespräch mit ARD-Journalist Constantin Schreiber gesetzt, gefolgt von einem Gastbeitrag des Philosophen Slavoj Žižek für die Neue Zürcher Zeitung über Political Correctness. Die FAS hat sich mit einer Geschichte um den Irrtum von Immobilien als Geldanlage erneut in den Top-Ten platziert.

  5. Blendle-Charts: Tagesspiegel-„Wertarbeit“ überzeugt, Ende der iPhone-Ära von NZZ noch immer in Top 3

    Premiere in den Blendle-Charts: Die Neue Zürcher Zeitung sichert sich mit einem Stück zum Ende der iPhone-Ära zum zweiten Mal einen Platz im Ranking der meist verkauften Artikel im Online-Kiosk. An die Spitze hat sich in dieser Woche der Tagesspiegel mit einer Reportage gesetzt. Die Bronze-Medaille geht an Die Zeit.

  6. Blendle-Charts: NZZ landet mit Ende der iPhone-Ära den Verkaufshit der Woche

    (Fast) kein Blendle-Treppchen ohne Die Zeit: Die Wochenzeitung landet in dieser Woche mit gleich zwei Stücken in den Top 3 der beim Online-Kiosk meist verkauften Artikel. An die Spitze des Rankings geschafft hat es allerdings die Neue Zürcher Zeitung mit einem Artikel zum World Mobile Congress in Barcelona, der sich mit dem Wandel des Smartphones und dem möglichen Ende der iPhone-Ära beschäftigt.

  7. Spiegel, Süddeutsche, Bauer und andere treten Googles Digital News Initiative bei

    Die Digital News Initiative, deren Gründung Google am Dienstag bekannt gab, sorgt offenbar für viel Aufsehen in der Branche. Bereits nach zwei Tagen verkündet Google neue Mitglieder: u.a. Der Spiegel, die Süddeutsche Zeitung, Der Tagesspiegel, die Bauer Media Group und die Neue Osnabrücker Zeitung.

  8. „Übelster Kampagnenjournalismus“: NZZ am Sonntag fordert Aus für „Günther Jauch“

    Das aus dem Zusammenhang gerissene Stinkefinger-Video von Yanis Varoufakis in der ARD-Talkshow von Günther Jauch brachte dem Moderator und seiner Redaktion viel Kritik ein. Die NZZ am Sonntag fordert von der ARD nun sogar Jauchs Entlassung. Dessen „Kampagnenjournalismus“ würde das Verhältnis zwischen Berlin und Athen zusätzlich belasten.

  9. Neue Zürcher Zeitung: Eric Gujer neuer Chefredakteur, Anita Zielina neue Digitalchefin

    Das Warten hat ein Ende. Bereits im Dezember setzte die Neue Zürcher Zeitung ihren Chefredakteur Markus Spillmann ab. Seit dem waren die Schweizer auf der Suche nach einem Nachfolger. Dieser ist in Eric Gujer nun gefunden. Zudem wird die ehemalige Stern.de-Chefin Anita Zielina neue Digitalchefin.

  10. Heftiger Krach um Chefredaktion bei der NZZ: Somm und Blumencron lehnen Angebote ab

    Markus Somm, bisher Chefredakteur der Basler Zeitung (BaZ), wird nun wohl doch nicht neuer Chefredakteur der NZZ. Die Nachrichtenagentur SDA berichtet, Somm habe ein Angebot abgelehnt. Die Aufregung im Haus ist aber dennoch groß. Allein das Gerücht, dass Somm als Nachfolger des geschassten Markus Spillmann infrage gekommen wäre, hatte einige Redakteure dazu bewogen, mit Kündigung zu drohen. Im Gespräch für einen NZZ-Chefposten war auch FAZ-Mann Mathias Müller von Blumencron.