1. Glaubwürdigkeit von Medien: Facebook stellt seinen Nutzern lediglich zwei Fragen, die das Fake News-Problem nicht ansatzweise lösen

    Es klang wie eine gut gemeinte Initiative: Nutzer sollen per Umfrage über die Qualität von Medien mitentscheiden und so helfen, den Newsfeed umzubauen. Gestern wurde ein Facebook Fragebogen an Nutzer bekannt, der die Glaubwürdigkeit von Medien im Newsfeed bewerten sollte. Die Umfrage besteht jedoch lediglich aus zwei Fragen, die dazu angetan sind, bekannte Vorurteile zu bestätigen. Entsprechend vernichtend fällt das Echo in US-Medien aus.

  2. Rupert Murdoch fordert: Facebook soll für News von "vertrauenswürdigen" Medien zahlen

    Rupert Murdoch hat Facebook aufgefordert, Medienunternehmen Geld für die Verbreitung ihrer Inhalte zu bezahlen. „Wenn Facebook ‚vertrauenswürdige‘ Verlage anerkennen will, sollte es ihnen eine ähnliche Gebühr bezahlen, wie sie bei Kabel-Unternehmen üblich ist“, erklärte Murdoch am Montag. Kabel- oder Satelliten-TV-Anbieter zahlen Fernsehsendern für das Recht, ihr Programm zu verbreiten.

  3. Zuckerbergs "Trusted Sources"-Plan: Nutzer sollen über Qualität von Medien entscheiden und so helfen den Newsfeed umzubauen

    Facebook kämpft weiter um einen sinnvollen Umbau seines Newsfeeds. Neueste Entwicklung: Das Social-Network will nun den Kampf gegen gefälschte Nachrichten stärker in die Hand der Nutzer selbst legen. „Als Teil unserer laufenden Qualitätsüberprüfungen werden wir die Leute nun fragen, ob sie eine Nachrichtenquelle kennen – und wenn ja, ob sie ihr vertrauen“, erklärte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Freitag.

  4. News-Feed-Änderungen bei Facebook: Was Zuckerbergs Strategiewechsel für das Influencer-Marketing bedeutet

    Die jüngst angekündigten Änderungen im News-Feed von Facebook sind seit Montag in Kraft: Nun rätseln Verleger, Journalisten und Unternehmen, wie sich der angepasste Algorithmus auswirken wird. Während journalistische Anbieter starke Einschnitte befürchten, könnten die Änderungen das Influencer-Marketing auf der Plattform stärken.

  5. Stimmen zur News-Feed-Änderung: „Facebook entzieht sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung"

    Mit der Ankündigung den News-Feed zugunsten von Nutzer-Postings zu ändern, hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg für mächtig Diskussionsstoff gesorgt. Medienbeobachter, Intellektuelle und Journalisten bewerten den Schritt kritisch und überlegen nun, was das für die Zukunft einer ganzen Branche bedeutet.

  6. Kampfansage an die Medien: Facebook ändert seine News-Feed-Regeln und bevorzugt künftig Nutzer-Postings

    Facebook hat nun deutlich schneller umgesetzt, was Branchenkenner schon länger vermutet haben: Ab kommender Woche ändert sich nach und nach der Algorithmus für den News-Feed. Fortan werden vermehrt Interaktionen von Freunden und Verwandten in den Fokus gerückt. Medienhäuser und andere professionelle Anbieter könnten dadurch in Schwierigkeiten geraten.

  7. Änderung des Facebook-Algorithmus: Inhalte von Unternehmen und Medien werden unwichtiger

    Nutzer werden künftig mehr Beiträge von Freunden und Familie statt von Unternehmen, Medien und politischen Gruppen zu sehen bekommen. Damit solle das weltgrößte Online-Netzwerk wieder stärker auf das ursprüngliche Ziel ausgerichtet werden, persönliche Verbindungen zu ermöglichen, schrieb Gründer und Chef Mark Zuckerberg in einem Facebook-Beitrag in der Nacht zum Freitag. Die Änderung gehe auf Wünsche von Nutzer zurück.

  8. Geringere Sichtbarkeit im Newsfeed: Facebook will Betreiber langsam ladender Websites abstrafen

    Facebook bastelt mal wieder an den Kriterien für die Sichtbarkeit in seinem Newsfeed und hat es dieses Mal auf Websites mit langen Ladezeiten abgesehen. Wie das Unternehmen in einem Blogpost bekannt gegeben hat, sollen deren Postings – freilich ganz im Sinne des Nutzers – künftig mit einer geringeren Sichtbarkeit abgestraft werden. Das Social Network will damit seine Nutzerfreundlichkeit erhöhen.

  9. Wie Newsfeed-Chef Adam Mosseri in nur vier Folien den Algorithmus von Facebook erklärt

    Auf der Facebook Entwicklerkonferenz F8 in San José gab es einen Vortrag zu einem der wichtigsten Themen für Journalisten und Social-Manager: Adam Mosseri, Vice President of Product for News Feed, hat erklärt, auf Basis welcher Signale Facebook entscheidet, wie sich Inhalte verbreiten – oder eben auch nicht. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef bei Bild, hat die Keynote zusammengefasst. MEEDIA veröffentlicht seinen Blog-Beitrag mit freundlicher Genehmigung.

  10. Medienmacher über neuen Facebook-Algorithmus: „Einzige Konstante des Newsfeeds ist seine Veränderung“

    Facebook will künftig den Postings von Freunden eine höhere Priorität einräumen. Hört sich nach einer guten Nachricht für die Nutzer an. Für die Verlage sind das möglicherweise bad news, denn die Umbauten am Algorithmus gehen wohl zulasten der Sichtbarkeit der Publisher-Postings. Deutsche Medienmacher gehen das Thema aber erst einmal gelassen an. „Die Arbeit speziell mit Facebook ist ohnehin ein ständiges Experiment“, meint Zeit-Online-Chef Jochen Wegner. Dass die Publisher am Ende profitieren, glauben er und Kollegen aber offensichtlich auch nicht.