1. Wie Fox News, die „New York Post“ & Co. jetzt mit Trump brechen

    Die US-Wahl ist entschieden – und Donald Trump scheint sie gleich mehrfach verloren zu haben. Ausgerechnet das konservative Medienimperium der Murdochs distanziert sich deutlich vom scheidenden US-Präsidenten. Fox News, die „New York Post“ und das „Wall Street Journal“ erteilen Trump eine Lektion.

  2. Regeländerung nach Kontroverse um Artikel-Blockade

    Knapp drei Wochen vor der US-Wahl ist eine Kontroverse um den Umgang von Twitter mit einem Zeitungsartikel über Joe Biden entbrannt. Der Kurznachrichtendienst kündigt eine Änderung der Regeln an. Und ein Vertrauter Trumps rückt wieder in den Blick.

  3. Nach geblocktem Biden-Artikel der „New York Post“: Twitter ändert seine Regeln

    Knapp drei Wochen vor der US-Wahl ist eine Kontroverse um den Umgang von Twitter mit einen kritischen Zeitungsartikel über Joe Biden entbrannt. Der Kurznachrichtendienst kündigt eine Änderung der Regeln an. Und ein Vertrauter Trumps rückt wieder in den Fokus.

  4. Neuer Video-Streaming-Dienst: Apple verstört Hollywood mit pingeligen Vorgaben zur Film- und Serienproduktion

    Apple und Hollywood – das sieht nach einer schwierigen Zweckbeziehung aus. Wie die New York Post berichtet, hat CEO Tim Cook die Produktion von Eigeninhalten offenbar zur Chefsache gemacht. Nach Angaben der US-Zeitung wirkt sich das verstärkte Engagement des Apple-Chefs jedoch offenbar nicht besonders förderlich auf die Serien- und Filmformatentwicklung aus. Cooks Vorgaben seien pingelig und führten zu Verzögerungen, berichten Insider.

  5. Der Hype ist perfekt: NY Post erscheint mit ganzseitiger Anzeige der Modemarke Supreme auf dem Titel – ausverkauft!

    Die New York Post verzichtet in einer aktuellen Ausgabe auf eine Schlagzeile und druckt stattdessen nichts weiter als das Logo der Modemarke Supreme auf ihr Cover. Binnen Minuten war die Zeitung an US-Kiosken ausverkauft, auf eBay gibt es die Ausgabe bereits zu horrenden Preisen. Instagram-Bilder zeigen die Auswirkungen des Hypes.

  6. "Sympathy for the Devils": die Abrechnung der Daily News mit Donald Trumps Desaster-PK

    In den USA brodelt es: Die Ausschreitungen in Charlottesville und die neuerliche Weigerung von Donald Trump, eindeutig und entschieden die rechte Gewalt zu verurteilen, regt die US-Presse, wie kein anderes Thema auf. Neben den gewohnt kritischen Qualitätsmedien verschärft nun jedoch auch der Boulevard massiv den Ton. So titelte die Daily News hart in Anlehnung an den Rolling Stones-Hit: “Sympathy for the Devils”.