1. Alexander Kissler geht zur Berliner Redaktion der NZZ

    Am 1. August wechselt Alexander Kissler von Cicero zur Berliner Redaktion der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ). Kissler hat bei Cicero seit 2013 das Kultur-Ressort verantwortet

  2. Geschäftsjahr 2019: „NZZ“ steigert Anzahl deutscher Abonnenten um 50 Prozent

    Die „Neuen Zürcher Zeitung“ („NZZ“) hat ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 veröffentlicht, das von einem Zuwachs bei den Abonnenten und anhaltendem Druck im Werbemarkt geprägt war. In Deutschland erfreut sich die Zeitung wachsender Beliebtheit.

  3. Expansion nach Deutschland: „NZZ“ macht den Chefredakteurs-Newsletter „Der andere Blick“ gratis

    Die „Neue Zürcher Zeitung“ („NZZ“) streckt ihre Fühler weiter in Richtung Deutschland aus. Der Newsletter „Der andere Blick“, von Chefredakteur Eric Gujer, der bislang nur für deutsche Abonnenten erhältlich war, wird ab sofort gratis angeboten.

  4. Mit Personalisierung zahlende Leser gewinnen: So machen es „NZZ“, „Spiegel“ und „Badische Zeitung“

    Personalisierte redaktionelle Inhalte werden für mehr und mehr Medien zu einem wichtigen Hilfsmittel, um Nutzer fester an ihre Digital-Angebote zu binden und zu Abonnenten zu machen. Im deutschsprachigen Raum setzen nach der „Neuen Zürcher Zeitung“ jetzt auch der „Spiegel“ und regionale Zeitungshäuser wie die „Badische Zeitung“ auf Artikelvorschläge, die auf die Interessen und Themenpräferenzen einzelner Nutzer zugeschnitten sind.

  5. Quartett komplett: „NZZ“ präsentiert Team für täglichen Podcast ab Frühjahr 2020

    Der tägliche Podcast der „Neuen Zürcher Zeitung“ („NZZ“) soll von den Hosts und Produzenten Benedikt Hofer, Nadine Landert, Olga Scheer und David Vogel betreut werden, wie die „NZZ“ mitteilte. Das Quartett soll eng mit den Fachredakteuren und -Korrespondenten zusammenarbeiten.

  6. Wie die NZZ mit einem breiten Newsletter-Angebot die 200.000-Abo-Marke knacken will

    200.000 zahlende Leser bis 2022: Dieses Ziel hat sich die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) gesetzt. Ein Baustein der Produktstrategie sind dabei Newsletter. Über 20 hat das Schweizer Medienhaus derzeit. Gegenüber dem Branchendienst Digiday hat man nun Einblicke darin gewährt, wie effektiv E-Mail-Newsletter bei der Nutzerbindung sein können.

  7. Expansion nach Deutschland: NZZ plant neues E-Paper noch vor den Wahlen

    Noch vor den Bundestagswahlen im Herbst dieses Jahres will die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) ihr E-Paper auch auf den deutschen Markt bringen. Das Design soll dasselbe bleiben wie beim Original, allerdings werden die Schweizer Inhalte ausgeklammert.

  8. NZZ-Chef Veit Dengler verlässt die Schweizer Mediengruppe

    Der Chef der NZZ-Mediengruppe, Veit Dengler (48), verlässt wegen unterschiedlicher Auffassungen über die künftige Ausrichtung den Schweizer Konzern. Verwaltungsrat und Geschäftsführer seien gemeinsam zum Schluss gekommen, die „Führung des Unternehmens in neue Hände zu legen“, hieß es in einer Mitteilung des Verlags am Mittwoch.

  9. „Da fielen ungeheure Sätze“: Constantin Schreibers Moscheen-Report im Stern erobert die Blendle-Charts

    Obwohl der Terror-Anschlag in London die Schlagzeilen der vergangenen Tage bestimmt hat, waren in den Blendle-Charts vor allem Interviews und Lifehack-Themen gefragt: An die Spitze der Bestseller des Journalismus-Shops hat sich ein Stern-Gespräch mit ARD-Journalist Constantin Schreiber gesetzt, gefolgt von einem Gastbeitrag des Philosophen Slavoj Žižek für die Neue Zürcher Zeitung über Political Correctness. Die FAS hat sich mit einer Geschichte um den Irrtum von Immobilien als Geldanlage erneut in den Top-Ten platziert.

  10. Blendle-Charts: NZZ landet mit Ende der iPhone-Ära den Verkaufshit der Woche

    (Fast) kein Blendle-Treppchen ohne Die Zeit: Die Wochenzeitung landet in dieser Woche mit gleich zwei Stücken in den Top 3 der beim Online-Kiosk meist verkauften Artikel. An die Spitze des Rankings geschafft hat es allerdings die Neue Zürcher Zeitung mit einem Artikel zum World Mobile Congress in Barcelona, der sich mit dem Wandel des Smartphones und dem möglichen Ende der iPhone-Ära beschäftigt.