1. Widerstand gegen Funke-Pläne: Betriebsrat des „Hamburger Abendblatts“ sorgt sich um eigene Bezahlplattform

    In der Belegschaft des zu Funke gehörenden „Hamburger Abendblatts“ regt sich Widerstand gegen die mögliche Übernahme des Konkurrenzportals “mopo.de“. Der Betriebsrat fürchtet, dass hierdurch das auf Paid-Content fokussierte Portal „abendblatt.de“ in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.

  2. Demo vor „Hamburger Morgenpost“: Belegschaft sorgt sich um gedruckte Ausgabe

    Die Mitarbeiter der „Hamburger Morgenpost“ bangen um die Zukunft ihrer Zeitung. Sie wollen heute vor dem Verlagsgebäude demonstrieren, um DuMont-Chef Christoph Bauer von einer möglichen Abwicklung des Boulevardblattes abzuhalten. Im Falle eines Verkaufs von mopo.de an Funke, wird die Einstellung der gedruckten Ausgabe befürchtet.

  3. "Höhle der Löwen abgesetzt": die miese Abzocke für den "Bitcoin-Trader" mit Fake News im Zeit Online-Look

    “Die Höhle der Löwen abgesetzt” – diese Meldung fand sich am Wochenende auf der Startseite von Mopo.de. Erst bei genauerem Hinsehen war der Hinweis “Anzeige” zu erkennen. Tatsächlich versteckt sich hinter dem Link eine Werbeseite für Bitcoin Trader. Unter dem Logo von Zeit Online wird dort für ein Produkt geworben, von dem bereits die DHDL-Juroren begeistert sein sollen – alles Lüge, wie sich auf MEEDIA-Anfrage herausstellt.

  4. Eine Giftwolke und die Schläfrigkeit der Hamburger Medien

    Am Donnerstagabend kam es in Hamburg zu einem gefährlichen Chemieunfall. Schnell forderte die Feuerwehr Anwohner in einigen Stadtteilen auf, Fenster und Türen zu schließen und das Haus nicht zu verlassen. Gut zwei Stunden später weiteten die Behörden die Warnung gar auf die halbe Stadt aus. Hätte die Feuerwehr nicht so vorbildlich die sozialen Netzwerke benutzt, hätte kaum jemand was davon mitbekommen. Denn die lokalen Reaktionen – ob nun NDR.de, Abendblatt.de oder Mopo.de – reagierten mehr als schläfrig.

  5. „Unsere Branche schneidet Zeitungsanzeigen aus und klebt sie ins Internet“

    Die Mediengruppe M. DuMont Schauberg arbeitet fieberhaft an der Digitalen Transformation ihrer Zeitungsmarken. Eine wichtige Rolle spielt dabei die von Patrick Wölke geführte Digital-Tochter DuMont Net, die u.a. die Newsportale des Hauses (ksta.de, express.de, mopo.de) betreibt. Im Interview mit MEEDIA erklärt Wölke, welche Erfahrungen er mit verschiedenen Paid-Content-Modellen macht – und dass „der Stein der Weisen“ fürs Online-Geschäft noch nicht gefunden ist.

  6. „Ne gedruckte Mopo hat sogar noch Heizwert“: Leser zerreißen Paid-Content-Pläne von Mopo.de

    Wer solche Leser hat, braucht fast schon keine Feinde mehr. In einem Online-Editorial stellt Frank Niggemeier, Chefredakteur der Hamburger Morgenpost, die Paid-Content-Pläne seines Boulevard-Portals vor. Statt sich den innovativen Einsatz des Bezahlsystems LaterPay erst einmal in Ruhe anzusehen, geben die Nutzer in der Kommentarspalte erst einmal richtig Gas und rechnen gleich einmal – teils derbe – mit der Mopo ab.

  7. Fototermin im Hoeneß-Knast: Journalisten, die auf Zellen starren

    Es ist der Medientermin des Tages: Die JVA Landsberg hat gerufen und rund 150 Medienvertreter kamen, um sich das Gefängnis anzusehen, in dem Uli Hoeneß schon bald seine Haftstrafe antreten wird. Spektakuläre Erkenntnisse des Ortstermin: Es gibt eine Anstaltsmetzgerei, einen Fußballplatz und eine BVB-Zelle. Aha!