1. Regisseur räumt Fehler in „Leaving Neverland“ ein: ProSieben zeigt umstrittene Michael-Jackson-Doku am Wochenende

    Was die vermeintlichen Opfer in „Leaving Neverland“ berichten, ist nur schwer zu ertragen. Über Jahre soll Michael Jackson sie als Kinder sexuell missbraucht haben. Jetzt kommt die umstrittene Doku ins deutsche Fernsehen. Im Vorfeld der Ausstrahlung muss Regisseur Dan Reed allerdings einen schweren Fehler einräumen.

  2. „Leaving Neverland“: ProSieben sichert sich Rechte für umstrittene Missbrauchs-Doku über Michael Jackson

    Nach ihrer US-Premiere im Januar ist eine hitzige Diskussion entbrannt, nun wird die Missbrauchs-Doku über Michael Jackson auch im deutschen Fernsehen gezeigt. ProSieben sicherte sich die Rechte für „Leaving Neverland“, das Anfang April ausgestrahlt werden soll. Zwei Männer berichten darin, wie Michael Jackson sie als Kinder missbrauchte.

  3. Neue Missbrauchsvorwürfe: BBC und norwegischer Rundfunk nehmen Michael-Jackson-Songs aus dem Programm

    Die im Bezahlsender HBO über Michael Jackson ausgestrahlte Doku schlägt hohe Wellen: Der norwegische Rundfunk NRK will auf seinen Radiosendern zwei Wochen lang keine Lieder von Michael Jackson spielen. Grund seien die in einer US-Fernsehdokumentation erhobenen Missbrauchsvorwürfe gegen den „King of Pop“, teilte der NRK am Montag mit. Auch BBC 2 hat sich zu diesem Schritt entschlossen.

  4. US-Wahl: die (zu) lange unterschätzte Medienmagie des Donald Trump

    Es wird ernst: Nach dem deutlichen Sieg in den Vorwahlen in South Carolina scheint klar – die Welt wird Donald Trump nicht so schnell los. Im Gegenteil: Mehr denn je sieht der Immobilien-Milliardär wie der potenzielle Präsidentschaftskandidat der Republikaner aus. Sein zunächst belächelter Aufstieg ist das Ergebnis einer Medienmagie, die der Milliardär aus dem Reality TV mitgebracht hat.