1. Mesale Tolu wird Volontärin der „Schwäbischen Zeitung“

    Die lange Zeit in der Türkei inhaftierte Journalistin Mesale Tolu wird Volontärin der „Schwäbischen Zeitung“. Ab dem 17. Juni absolviert die 34-Jährige ein crossmediales Volontariat bei der „Schwäbischen Zeitung“ sowie „Schwäbische.de“ und bei „Regio TV Schwaben“. Die Journalistin war acht Monate in der Türkei gefangen gehalten und erhielt dadurch deutschlandweit Aufmerksamkeit.

  2. Deutsche Journalistin: Ausreisesperre gegen Mesale Tolu in Türkei aufgehoben

    Die wegen Terrorvorwürfen in der Türkei angeklagte deutsche Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen. Ein Gericht habe die Ausreisesperre gegen Tolu aufgehoben, teilte der Solidaritätskreis „Freiheit für Mesale Tolu“ am Montagmorgen mit. Der Prozess werde allerdings weitergeführt. Tolus Mann, Suat Çorlu, der im selben Verfahren angeklagt ist, werde vorerst in der Türkei bleiben müssen. Seine Ausreisesperre bleibe bestehen, heißt es in der Erklärung weiter.

  3. Deutsche Journalistin Mesale Tolu kommt aus U-Haft frei, aber die deutsch-türkischen Beziehungen bleiben schwierig

    Monatelang saß die deutsche Journalistin Mesale Tolu in der Türkei hinter Gittern, nun wird sie aus der U-Haft entlassen. Damit ist in den deutsch-türkischen Beziehungen ein weiteres Problem ausgeräumt. Das letzte ist es aber längst nicht.

  4. Verfahren läuft aber weiter: Mesale Tolus Ehemann aus türkischem Gefängnis entlassen

    Der Ehemann der in der Türkei inhaftierten deutschen Journalistin Mesale Tolu ist aus der Haft entlassen worden. Suat Corlu habe das Gefängnis in Istanbul nach Erledigung einiger Formalitäten verlassen, bestätigte der Sprecher des in Berlin ansässigen Solidaritätskreises „Freiheit für Mesale Tolu“, Baki Selcuk, der Deutschen Presse-Agentur in der Nacht zum Mittwoch.

  5. Schon wieder: Türkei inhaftiert deutsche Journalistin und wirft ihr Terrorpropaganda vor

    In der Türkei ist eine für eine linksgerichtete Nachrichtenagentur arbeitende deutsche Journalistin festgenommen worden. Die 33-Jährige Mesale Tolu wurde bereits am 30. April festgesetzt, wie zuerst die ARD berichtete. Demnach drang eine Anti-Terror-Einheit gewaltsam in die Wohnung ein. Seit dem 6. Mai sitze Tolu im Istanbuler Frauengefängnis.