1. „#AufAltenPferdenLerntMannReiten“: Die (teilweise) missratene Berichterstattung über Emmanuel und Brigitte Macron

    In Frankreich vor der Stichwahl um das Amt des Präsidenten: Am 7. Mai zieht erstmals kein Kandidat der etablierten Parteien in den Élysée-Palast. Doch der unabhängige Anwärter Emmanuel Macron ist für viele Medien scheinbar aus einem ganz anderen Grund außergewöhnlich: „Seine Frau ist 25 Jahre älter als er“. Das scheint für zahlreiche Online-Portale dann doch der wichtigste Info-Happen über den 39-Jährigen zu sein. Auf Twitter ließ der Stern sogar über den Hashtag wissen: „#AufAltenPferdenLerntMannReiten“ – und erntete dafür Spott und Häme.

  2. AGOF-News-Top-50: Bild zurück über der 20-Mio.-Marke, Spiegel rückt Focus auf die Pelle, n-tv dick im Plus

    Der Juli hat mit seinen dramatischen Ereignissen wie dem Amoklauf von München und dem Putschversuch in der Türkei für steigende Nutzerzahlen bei den meisten Newsmarken gesorgt. Vor allem n-tv.de, Merkur.de und die Abendzeitung München legten massiv zu. Doch es gab auch Verlierer: in der Top Ten Die Welt und stern.de, dahinter auch die tz.

  3. IVW-News-Top-50: Zeit, Handelsblatt und HuffPo mit neuen Alltime-Rekorden

    Guter Monat für die Online-Nachrichtenbranche. Von den 50 besucherstärksten Angeboten verloren laut IVW nur 13 gegenüber dem September an Zuspruch, elf der 37 Gewinner stellten sogar einen neuen Allzeit-Rekord auf. Die größten Rekordjäger: Zeit Online, Handelsblatt.com und die Huffington Post.