1. Die IVW-Analyse der Regionalzeitungen: herbe Verluste bei Boulevardblättern, Dramatik in Berlin

    Die IVW-Auflagenbilanz des dritten Quartals 2019 zeigt für die deutschen Regionalzeitungen mit mindestens 30.000 Abos und Einzelverkäufen erneut fast nur Verlierer. Ausnahmen: „Der Tagesspiegel“ aus Berlin verzeichnet dank wachsender ePaper-Kundendatei ein Plus, die „Rheinische Post“ wegen Sonder-Effekten. Massive Verluste gibt es hingegen bei der „Berliner Zeitung“, dem „Berliner Kurier“ und der „Hamburger Morgenpost“, die nach dem Aus der Nachtausgabe und der Frühausgabe der Zeitung 18,9% unter dem Vorjahr liegt.

  2. Die Auflagen-Bilanz der größten 83 Regionalzeitungen: kaum noch Titel mit einem Minus unter 2%

    Die Verkaufszahlen der deutschen Lokal- und Regionalzeitungen sinken weiter – auf teilweise dramatischem Niveau. Nur sieben der größten 83 Titel verloren im zweiten Quartal laut IVW weniger als 2% der Abos und Einzelverkäufe. Besonders heftig sieht es bei der „Berliner Zeitung“ mit einem 11,2%-Minus und dem Kölner „Express“ mit einem Rückgang von sogar 12,2% aus.

  3. Die Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: Tagesspiegel einziger Gewinner dank E-Paper

    Die deutsche Lokal- und Regionalzeitungsbranche verlor auch im ersten Quartal 2019 viele Käufer und Abonnenten. Unter den 82 größten Titel aus allen Bundesländern findet sich nur ein Gewinner: der Tagesspiegel aus Berlin. Er legte aber ausschließlich durch E-Paper-Abos zu, die Papier-Ausgabe verlor Käufer. Die größten Einbußen verzeichnen wieder einmal die Boulevardblätter, allen voran der Express Köln/Bonn und die Hamburger Morgenpost.

  4. Die große Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: Verluste werden größer, Mopo und Express verlieren 15%

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen verlieren weiter massiv Käufer. Fast überall in der Republik gingen verglichen mit dem Vorjahr im dritten Quartal mindestens 3% abhanden. Ausnahmen gibt es vornehmlich noch in Bayern, sowie vereinzelt in Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg. Die größten Verlierer sind wieder einmal die Boulevardblätter: der Kölner Express und die Hamburger Morgenpost büßten gar rund 15% ein.

  5. IVW-Auflagen der 82 größten Regio-Zeitungen: Mopo verliert 18%, Tagesspiegel und Norderneyer Badezeitung legen zu

    Deutschlands Regional- und Lokalzeitungen verlieren weiterhin fast komplett an Auflage, einige sogar massiv. So leiden vor allem die Boulevardblätter wie die B.Z., der Berliner Kurier, die Hamburger Morgenpost (-18,0%!) und der Express Köln/Bonn unter Verlusten von über 10%. Gewinner gibt es ohne Sondereffekte unter den rund 230 Blättern, bzw. Verlagen ganze zwei: den Tagesspiegel dank weiter steigender ePaper-Abos – und Deutschlands kleinste IVW-gemeldete Tageszeitung: die Norderneyer Badezeitung.

  6. IVW-Analyse der Regionalzeitungen: die Auflagenbilanz der größten 82 Titel auf einen Blick

    Deutschlands Lokal- und Regionalzeitungen verlieren weiterhin massiv Auflage. Besonders bei den Boulevardblättern ging es im vierten Quartal laut IVW Bergab: Die Hamburger Morgenpost büßte 13,8% gegenüber dem Vorjahr ein, die B.Z. 12,8% und der Berliner Kurier 10,8%. Zulegen konnte einzig Der Tagesspiegel – wegen eines Zuwachses bei den ePaper-Abos.

  7. Die große Auflagen-Analyse der Regionalzeitungen: B.Z., Express und tz verlieren 12%

    Es geht weiter abwärts für die Verkaufszahlen der deutschen Regionalzeitungen. Fast alle liegen unter den Vergleichswerten des Vorjahres, nur Der Tagesspiegel und legt dank einem Plus bei den ePaper-Abos zu. Die größten Verlierer kommen wieder einmal aus dem Boulevard-Segment. Die B.Z., der Express und die tz büßen bei Abos und im Einzelhandel 12% und mehr ein.

  8. Tallai macht alleine weiter: Klaus Lange gibt Geschäftsführung von Funkes Mediengruppe Thüringen ab

    Klaus Lange, erst 2015 als Geschäftsführer angetreten, zieht sich wie angekündigt aus der Führungsriege der Mediengruppe Thüringen zurück. Zur Funke-Tochter gehören die Tageszeitungen Thüringer Allgemeine, Ostthüringer Zeitung und Thüringische Landeszeitung. Michael Tallai, von Lange an Bord geholt, wird die Geschäfte alleine weiterführen.

  9. Die populärsten Online-News-Angebote der Unter-30-Jährigen: N24, stern, Zeit und taz besonders stark

    Junge Leser. Jeder will sie, nicht jeder kriegt sie. MEEDIA hat mit Hilfe von AGOF-Zahlen untersucht, welche News-Angebote besonders erfolgreich bei den 14- bis 29-Jährigen sind. Den Erst-Lesern für Nachrichten also. Ergebnis: Besonders bei N24, stern.de, Zeit Online und taz.de ist der Anteil der jungen an den Gesamt-Lesern groß. Die meisten Unter-30-Jährigen erreicht aber Bild.

  10. Funke Mediengruppe: „Zukunftsprogramm“ der Thüringer Redaktionen kostet 65 Stellen

    Funkes Mediengruppe Thüringen wird gestrafft und zentralisiert in einem „Zukunftsprogramm“ Mantelredaktionen wie auch Anzeigenverkauf. Im Gegenzug sollen zwar die Lokalredaktionen personell verstärkt und Stellen für ein neues Online-Portal geschaffen werden. Erst einmal fallen aber 65 Stellen weg, wie das Verlagshaus auf Nachfrage bestätigte. Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht ausgeschlossen.