1. Relegation mit SGE-FCN schwächer als im Vorjahr, ProSieben fällt mit „Topmodel“-Highlights durch

    An die Werte von 2015 reichte das Relegationshinspiel im Ersten nicht heran, aber den Tagessieg sicherte sich das Unentschieden zwischen Frankfurt und Nürnberg dennoch. Die künstliche „Topmodel“-Verlängerung kam beim ProSieben-Publikum nicht so gut an. Und bei RTL war GZSZ noch in Jubiläumsschwung. „Cobra 11“ hat aber nix davon.

  2. Christian Ulmens Web-Serie geht weiter: zweite Staffel für „Mann/Frau“

    Eine Frau, ein Mann – zwei Perspektiven: Christian Ulmen produzierte im Sommer 2014 für den Bayerischen Rundfunk (BR) eine Web-Serie über das chaotische Leben zweier Singles in Berlin: „Mann/Frau“. Jetzt geht die Serie in die zweite Runde.

  3. Ulmen kritisiert öffentlich-rechtliche Web-TV-Versuche

    Nichts ist langweiliger als interaktive TV-Formate, die das Internet zum Thema haben. Christan Ulmen sprach mit Spiegel Online über seine neuste Webserie „Mann/Frau“ und lästerte dabei über die Bedeutung des linearen Fernsehens. Die TV-Sender müssten Konzepte zu finden, die eine Verbindung zum Netz herstellen, ohne selbiges dabei ständig zu thematisieren: „Viele öffentlich-rechtliche Versuche, etwas online zu machen, sehen ja so aus: Wir lesen Twitter-Nachrichten vor, oder man kann chatten.“

  4. Irgendwie schon mal gesehen und trotzdem gut: Ulmens Web-Serie „MANN/FRAU“

    Am Mittwoch ist die neue Web-Serie von und mit Christian Ulmen gestartet: „MANN/FRAU“ begleitet in jeweils drei- bis vierminütigen Folgen das chaotische Leben zweier Singles in Berlin und beleuchtet dabei die unterschiedlichen Perspektiven der Protagonisten. Wirklich neu kommt die Serie nicht daher und trotzdem ist „MANN/FRAU“ ein Klicktipp.

  5. Geschlechterchaos: neue Serie „MANN/FRAU“ mit Christian Ulmen und Liechtenstein

    Eine Frau, ein Mann – zwei Perspektiven: Christian Ulmen produziert für den Bayerischen Rundfunk eine Webserie über das chaotische Leben zweier Singles in Berlin: „MANN/FRAU“. Auch mit dabei: Ulmens Ehefrau Collien Ulmen-Fernandes und Friedrich Liechtenstein („Supergeil!“).