1. 26 Sender, live und On-Demand: Wie Amazon mit "Channels" in den deutschen TV-Markt vorstoßen will

    Mit Fortsetzungen von TV-Formaten wie „Pastewka“ oder „Deutschland 86“ hat Amazon bereits einen ersten Vorstoß in den deutschen Fernsehmarkt gewagt. Nun erweitert der Versandriese sein Prime Video-Angebot durch „Amazon Channels“: Abonnenten des VoD-Services können fortan auf 26 Sender zurückgreifen – On-Demand und teilweise live. Muss sich das lineare Fernsehen nun Sorgen machen? MEEDIA hat den neuen Service vorab gesehen.

  2. „Wirklich ein Ärgernis“: Handballer kritisieren Rechteinhaber nach Streaming-Lösung für WM

    Nach der überraschenden Lösung im Zwist um die Übertragungsrechte bei der WM in Frankreich hat der Deutsche Handballbund den katarischen Rechteinhaber beIN Sports attackiert. „Dieser Rechteinhaber ist wirklich ein Ärgernis“, sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Der Sponsor DKB hatte kurzfristig die Rechte erworben und eine Live-Übertragung sichergestellt.

  3. Silvester-Kult „Dinner for One“ mit Miss Sophie und Butler James: Hier können Sie das Original von 1963 online in voller Länge sehen

    „Same procedure as every year“ – dieser Satz aus „Der 90. Geburtstag oder Dinner for One“ ist Kult und gehört (nicht nur) in Deutschland zum formvollendeten Silvester-Abend. Wer den 18-minütigen Klassiker, der erstmals 1963 im NDR gezeigt wurde, schon jetzt sehen will, findet im Web viele Möglichkeiten.

  4. „Beliebte Zeiten“ jetzt mit Live-Funktion: Google weiß jetzt, wie lange Sie an einem Ort sind

    Ist das Lieblingsrestaurant brechend voll? Wird es am Flughafen eng? Wann ist am Hauptbahnhof am meisten los? Google hat nun das „Beliebte Zeiten“-Tool um eine Live-Funktion erweitert: Nutzer können ab sofort sehen, wann und wie lange ein Ort gut besucht ist. Die Daten liefern die Nutzer selbst.

  5. US-Wahlnacht im Tacho-Ticker: Warum die Live-Prognosen der New York Times das Netz getäuscht haben

    Sekundengenaue Prognosen zur US-Wahl, ein nervöses Zittern – nicht nur der Tachonadeln, sondern auch der Nutzer: Der „Live Presidential Forecast“, das Live-Prognose-Tool der New York Times, hat viele in der langen Wahlnacht in seinen Bann gezogen. Kaum ein Motiv wurde in den sozialen Netzwerken häufiger geteilt. Dabei handelte es sich hier keineswegs um Live-Werte. Sondern um einen programmierten Effekt.

  6. Live und im Free-TV: Sport1 sichert sich TV-Rechte an Frauen-Bundesliga

    Bis zu 22 Partien pro Spielzeit, live und im Free-TV: Sport1 wird ab der neuen Saison die Frauen-Bundesliga zeigen. Das gab die Sport1 GmbH in einer Mitteilung bekannt. Der Sender habe sich vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) die entsprechenden Rechte bis einschließlich der Saison 2017/2018 gesichert.

  7. Live-Schalten „zu weiteren Aufzeichnungen“: Kritik am Olympia-Programm von ARD und ZDF

    Besonders in den sozialen Netzwerken werden nach den ersten Tagen der Olympischen Spiele in Rio Stimmen laut, dass ARD und ZDF über einige Sportarten zu dominant oder zu wenig berichten würden. Kritik wird auch an zu vielen Aufzeichnungen geübt. Auf Anfrage von MEEDIA geben die öffentlich-rechtlichen Sender nun einen Einblick in die Gewichtung ihrer Berichterstattung. Wenn auch einen sehr vagen.

  8. Mit Holzkasten und Nasenbär: Bild macht aus „Daily“ eine Live-TV-Sendung bei Facebook

    Kaum hat Facebook seine Live Video Funktion für alle Nutzer ausgerollt, geht Bild als eines der ersten Medien in die Vollen. Mit Hilfe eines selbst gebastelten Holzkastens hat die Bild-Digital-Mannschaft eine halbstündige Live-TV-Sendung bei Facebook auf die Beine gestellt.

  9. Gekaufte Fußball-WM? Hier können Sie die DFB-PK zum Freshfields-Bericht live im Web sehen

    Hatte der Spiegel recht und wurde das Sommermärchen 2006 wirklich gekauft? Heute ab 13.30 Uhr wissen wir es – hoffentlich. Dann stellt die Kanzlei Freshfields ihren Untersuchungsbericht in Frankfurt vor. Die Pressekonferenz, der vom DfB beauftragten Aufklärer, wird gleich von einer Vielzahl von TV-Sendern live übertragen und vom Verband selber live ins Internet gestreamt.

  10. Von wegen „Die größte Show ever“: DSDS-Blamage auf Kölner Parkplatz

    Der peinliche Höhepunkt des schleichenden Abstieges der einst stolzen RTL-Vorzeige-Castingshow: Am Samstag lief die erste von vier Live-Events der zwölften Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“. Statt „größter Show ever“ bekam das Publikum jedoch die größte Blamage präsentiert: Ein Zusammenschnitt aus Casting-Voraufzeichnungen und eine halbstündige Parkplatzparty in Köln.