1. Wegen Gewalt in Ukraine: Tchibo stoppt Klitschko-Werbung

    Zuviel Revolution ist schlecht fürs Werbeimage – zumindest, wenn es um Fitnessprodukte geht. So hat die Einzelhandelskette Tchibo auf Grund des politischen Umsturzes und der aktiven Rolle, die Vitali und Wladimir Klitschko bei den Protesten spielen, entschlossen einen bereits im Sommer gedrehten TV-Spot nicht auszustrahlen.