1. Bezahlen mit dem Handy: Axel Springer testet neuartiges Bezahlangebot SwissPay bei Bilanz

    Blendle, Pocketstory oder Laterpay – viele Medienhäuser experimentieren mit diversen Bezahlmodellen, um durch den Verkauf einzelner Print-Artikel mehr umzusetzen. Jetzt testet das Berliner Medienhaus Axel Springer beim Wirtschaftsmagazin Bilanz und der schweizerischen Tageszeitung Le Temps ein neues innovatives Bezahlangebot aus der Schweiz. Ist der Test erfolgreich, könnten andere Medien des Springer-Portfolios nachziehen.

  2. „Ziel ist immer, aus dem Blätterwald herauszustechen“: Jean Remy von Matt über seinen Cover-Job bei Bilanz

    Um diesen Art Director werden ihn viele Blattmacher beneiden: Mit der Verpflichtung von Werbe-Ikone Jean Remy von Matt als Titelgestalter hat Klaus Boldt, Chefredakteur bei Axel Springers Wirtschaftsmagazin Bilanz, einen Scoop gelandet. Im Interview für die hauseigene Inside.App sprechen beide über die Idee und mögliche Konflikte. Für Boldt sind die sogar gewollt: „Zu viel Harmonie macht müde.“

  3. Neues Layout, neues Cover: Bilanz verpflichtet Starwerber Jean-Remy von Matt für Titeloptik

    Jetzt geht Jean-Remy von Matt auch noch unter die Blattmacher: Der Star-Werber wird künftig das Cover des zum Springer-Konzerns gehörenden Wirtschaftsmagazins Bilanz gestalten. Auch optisch frischen Bilanz-Chefredakteur Klaus Boldt und Herausgeber Arno Balzer den Innenteil des Magazins auf. Dazu haben sie eine ehemalige Art-Directorin des Konkurrenztitels Manager Magazin verpflichtet. Sie hat Bilanz einen ruhigeren Anstrich verpasst, um die investigative Berichterstattung über Unternehmen und Wirtschaftstrends stärker in den Mittelpunkt zu rücken.

  4. „Humor gehört zum Geschäftsmodell“ – Chefredakteur Klaus Boldt über sein erstes Jahr mit Bilanz

    Bilanz feiert seinen ersten Geburtstag. Zum einjährigen bekommt das Wirtschaftsmagazin, das einmnal im Monat Springers Tageszeitung Die Welt beiliegt, ein bisschen Unabhängigkeit geschenkt. Ab Samstag lieg Bilanz auch eigenständig am Kiosk, zum Heftpreis von drei Euro. Zum ersten Jahrestag sprach MEEDIA mit Bilanz-Chefredakteur Klaus Boldt über Sprachmüll, ironische Distanz, „Brand“-Hanswürste und seinen größten Feind: die Langeweile.

  5. Helmut Markworts Probleme mit dem falschen Moritz Rodach bei Twitter

    Focus-Gründer Helmut Markwort ist auf sein falsches Twitter-Alter-ego Moritz Rodach aufmerksam geworden. Und es gefällt ihm gar nicht. Die Bild ließ aufwändige Image-Filme mit Reportern drehen. stern.de tut in Sachen Fast-Bundespräsident Walter Freiwald schrecklich investigativ. Und Klaus Boldt und Jörg Kachelmann geben es sich deftig auf Twitter – der MEEDIA Wochenrückblick.

  6. Bilanz: wohl dosierte Frechheiten und eine Portion Bewienerung

    Nun ist die deutsche Bilanz also da. Ein Start, eingequetscht am Brückentag zwischen 1. Mai und Wochenende. Vielleicht ist das aber auch ganz gut so, denn ein erster Blick in das neue Wirtschaftsmagazin des Ex-manager-magazin-Tandems Arno Balzer und Klaus Boldt, zeigt, dass hier und d noch gefeilt werden könnte. Der Boldt’sche Sprachwitz und eine gehörige Portion Frechheit sind zwar da, vor allem am optischen Auftritt darf sich aber gerne auch noch was ändern.

  7. Zu viel „Marketingkauderwelsch“: Bilanz-Chef Klaus Boldt kritisiert Wirtschaftspresse

    Am Freitag ist erstmals die deutsche Ausgabe von Bilanz auf dem Markt – als Beilage von Springers Welt. Im Interview mit MEEDIA sagt Chefredakteur Klaus Boldt, Kollegen anderer Titeln schrieben lieber im „Marketingkauderwelsch“, um Vorständen und Informanten zu gefallen, als sich um Recherchetiefe und Erzählfreude zu bemühen. Dabei sei die Wirtschaftspresse doch eigentlich ein Teil mehr Unterhaltungsindustrie als Hochschulseminar.

  8. „Recherchieren statt kuratieren“: markige Worte zum Start von Bilanz

    Ausgerechnet an einem Brückentag, dem 2. Mai, erscheint erstmals Springers Wirtschaftsmagazin Bilanz. Auf 92 Seiten will die neue monatliche Beilage der Tageszeitung Welt „Lesevergnügen“ und eine „differenzierte Betrachtung der Wirtschaft“ bieten. Bilanz, sagt Herausgeber Arno Balzer, folge „klaren Prinzipien“.