1. ProSiebenSat.1 hat Probleme im Kerngeschäft und übernimmt The Meet Group

    Das Kerngeschäft von ProSiebenSat.1 steht weiter unter Druck. Der Konzern kämpft mit sinkenden Erlösen und Gewinnen im Werbefernsehen, kann das aber mit seinen Internetshops und seinem Produktionsgeschäft teilweise ausgleichen. Zudem will der Konzern zu einem führenden globalen Player im Online-Dating-Markt werden.

  2. Kommentar zum Kursverfall bei P7S1 und RTL Group: Der eisige Winter der deutschen TV-Aktien

    Harte Zeiten für zwei Schwergewichte der deutschen Medienbranche: Die RTL Group und ProSiebenSat.1 haben sich an der Börse zu notorischen Underperformern entwickelt, die ihre Aktionäre viel gekostet haben. Inzwischen sind beide Papiere nur noch wenige Cent von ihren 5- bzw. 10-Jahrestiefs entfernt. Die deutschen Fernsehpioniere haben im Streaming-Zeitalter den Anschluss verpasst. Ein Kommentar.

  3. Joyn zieht positive erste Jahresbilanz, erstes eigenes Reality-Format in der Mache

    Joyn, das Streaming-Angebot von ProSiebenSat.1 und Discovery zieht eine zufriedene erste Jahresbilanz. Im Dezember habe das Angebot 39 Prozent mehr Nutzer verzeichnet als im Vormonat. Die Joyn-App sei mehr als sechseinhalb Millionen mal heruntergeladen worden.

  4. IVW-Analyse November: „TV Now“ und „Joyn“ springen mit Zuwachs von 30% und 19% auf neue Visits-Rekorde

    Die beiden Streamingdienste von RTL und ProSiebenSat.1 gewinnen Nutzer hinzu: Im November erreichten „TV Now“ und „Joyn“ 28,0 Mio. bzw. 13,7 Mio. Inlands-Visits. Damit steigerten sie sich um 30% bzw. 20% und sprangen auf neue Rekordwerte. Die Nummer 1 des IVW-Rankings bleibt unterdessen ebay Kleinanzeigen, gefolgt von Bild und T-Online.

  5. Streaming-Plattform Joyn startet Online-Sender „Primetime“ mit us-amerikanischen Filmen und Serien

    Die Streaming-Plattform Joyn erweitert ihr Angebot mit dem eigenen Sender „Primetime“ rund um amerikanische Filme und Serien. „Primetime“ steht allen Joyn-Nutzern über die Live-TV-Funktion zur Verfügung, sowohl im kostenlosen Bereich der App als auch im Joyn Plus+ Abonnement.

  6. Medien-Woche: der Fall Jens Söring und das Problem mit „True Crime“-Formaten

    In der neuen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über den Fall Jens Söring in den Medien. Der Deutsche wurde 1990 in den USA wegen eines brutalen Doppelmords verurteilt und saß seither dort im Gefängnis. Diese Woche wurde bekannt, dass er freikommt. Der Fall beschäftigte viele Medien – nicht immer auf unproblematische Art und Weise.

  7. Streaming-Dienst Joyn startet Bezahl-Angebot PLUS+ für regulär 6,99 Euro pro Monat

    Joyn, das Streaming-Angebot von ProSiebenSat.1 und Discovery rollt nun sein Bezahlangebot aus, das auf den Namen Joyn PLUS+ hört. Drei Monate lang gilt ein Einführungspreis von 3,99 Euro, danach kostet der Premium-Dienst 6,99 Euro pro Monat. Neben Eigenproduktionen zeigt Joyn PLUS+ auch Serien wie „The Walking Dead“ oder „Grey’s Anatomy“.

  8. IVW-Monat September: „ran“ profitiert von der NFL, „TV Now“ gewinnt 20% dazu, „Joyn“ verliert 9%

    Interessante Entwicklung bei den Streaming-Diensten der beiden großen Privat-TV-Anbietern. Während RTLs „TV Now“ fast 20% bei den Inlands-Visits gegenüber dem Vormonat zulegte, gehört „Joyn“ von ProSiebenSat.1 laut neuester IVW-Daten zu den Verlierern des Monats. Dafür punktete der Konzern mit seiner Website „ran“, die dank der NFL extrem zulegte.

  9. Medien-Woche: Wie geht es nach dem Verkauf des Berliner Verlags mit den DuMont-Zeitungen weiter?

    In der 99. Folge unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Christian Meier (WELT) und Stefan Winterbauer (MEEDIA) über das Schicksal der DuMont-Zeitungen, nachdem der Berliner Verlag verkauft wurde. Außerdem geht es um den großen Streaming-Wettkampf und nichts weniger als die Zukunft des Fernsehens.

  10. IVW-Monat August: Der Bundesliga-Start beflügelt den kicker und TorAlarm, Joyn knackt die 10-Mio.-Marke

    Der Start der Fußball-Ligen, insbesondere der Bundesliga, hat einigen Sport-Marken im Netz massive Traffic-Zugewinne beschert. So legte der kicker laut IVW bei den Inlands-Visits um 53,5% zu. Ebenfalls dick im Plus: die TorAlarm-App und Comunio.de und LigaInsider. Nach unten ging es hingegen vornehmlich für zahlreiche Nachrichten-Marken.