1. Julian Reichelt als „Bild“-Chef abberufen, Boie übernimmt

    Der Druck wurde zu groß. Nach neuen Details zu Vorwürfen gegen „Bild“-Chef Julian Reichelt wurde dieser am späten Montagnachmittag von seinen Aufgaben entbunden. Johannes Boie, bisher Chefredakteur der „Welt am Sonntag“, ist neuer Vorsitzender der „Bild“-Chefredaktion.

  2. „Welt“ stellt Print-Strategie um – und streicht bisherige Samstagsausgabe

    Es tut sich was auf dem Markt der Sonntagszeitungen: Nachdem die „FAS“ ihre Strategie angepasst hat, ändert nun auch die Marke „Welt“ ihre Print-Strategie. Dabei wird die „Welt am Sonntag“ bald schon mit einer zusätzlichen Früh-Ausgabe am Samstag erscheinen, die „Welt“ dagegen wird dünner.

  3. Kritischer Journalismus: Der Fall Ramelow, die „Welt“ und Clubhouse

    Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat während der Ministerpräsidenten-Konferenz „Candy Crush“ gespielt, das erzählte er selbst auf Clubhouse. Für einen „Welt am Sonntag“-Beitrag zitiert Johannes Boie aus dem Gespräch. Jetzt stellt sich die Frage: War das erlaubt und ist das schon kritischer Journalismus?

  4. SZ-Journalist in der Axel Springer-Chefetage: Johannes Boie wird Assi von Mathias Döpfner

    Es ist ein höchst ungewöhnlicher Wechsel: Johannes Boie, viel beachteter und gelesener Online-Kenner und -Erklärer der Süddeutschen Zeitung wechselt aus der Redaktionsstube ins Chefbüro des Axel Springer Konzerns. Auf MEEDIA-Anfrage bestätigten die Berliner einen Turi2-Bericht. So wird der 33-Jährige ab Februar einer von zwei Assistenten des Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner.

  5. Überall Hass: Warum manche Journalisten und Richter in Sachen Hate-Speech nicht als Vorbilder taugen

    Der Journalist Alan Posener und der Bundesrichter Thomas Fischer gehen unter die Hater. Dunja Hayali bekommt Applaus auf den Medientagen. Axel Springer blamiert sich beim Versuch, „Influencer“ Markus Beckedahl zu umgarnen und die Bild lässt Norbert Körzdörfer mal wieder dichten. Der MEEDIA-Wochenrückblick.