1. Unsere Jobs in 15 Jahren: Jeder Dritte geht davon aus, dass seine Arbeit nicht mehr existieren wird

    In 15 Jahren werden wir die Arbeitswelt von heute nicht mehr wiedererkennen – das ist ein Ergebnis des neuen Trendbooks der Networking-Plattform Xing. Das Netzwerk hat gemeinsam mit dem Zukunftsforscher Peter Wippermann die wichtigsten Trends zur Arbeit von morgen formuliert: Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden und die künstliche Intelligenz hält Einzug in alle Arbeitsbereiche.

  2. Studie: Arbeitnehmer über 40 sind am effektivsten, wenn sie nicht mehr als 25 Stunden pro Woche arbeiten

    In Deutschland gibt es bereits die Rente mit 67. Andere Länder planen auch, das Renteneintrittsalter anzuheben. Grund ist die demografische Entwicklung: Es gibt zumindest in Industrienationen immer mehr ältere Menschen. Eine Studie der Universität Melbourne hat nun herausgefunden, dass dies unter Umständen problematisch sein kann. Bei Arbeitnehmern ab 40 Jahren sinkt die Effektivität bereits ab 25 Arbeitsstunden pro Woche.

  3. Vorsicht, Boss kann mitlesen: Bei Slack-Chats in Firmen sind private Unterhaltungen nie wirklich privat

    Slack erfreut sich in immer mehr Firmen großer Beliebtheit als Tool zur internen Kommunikation. Mit Slack können Mitarbeiter untereinander in Gruppen und direkt chatten, es können Dateien ausgetauscht und Video-Telefonate geführt werden. Seit der jüngsten Änderung an den Nutzungs-Richtlinien sollten aber zumindest einige Slack -Nutzer vorsichtig sein, was sie in persönlichen Chats äußern. Unter Umständen können Chefs auch Direktnachrichten mitlesen, sogar ohne dass der Mitarbeiter es merkt.

  4. Überforderung durch Digitalisierung: So gelingt im Unternehmen der Fortschritt ohne Frust

    Die Digitalisierung wird alle Berufe treffen. Viele Unternehmen sind nicht darauf eingestellt. Wenn doch, haben sie häufig ihre Belegschaft nicht über die Pläne informiert. Das müssen sie schleunigst nachholen.

  5. Studie zur Liebe am Arbeitsplatz: Flirts und Affären ja, Partnerschaft nein

    Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag des Karriere-Netzwerks Xing deutsche Arbeitnehmer befragt, was sie von Liebe am Arbeitsplatz halten, bzw. ob sie sich im Job schon einmal verliebt haben. Das Ergebnis: Knapp ein Viertel der Befragten hat sich schon einmal am Arbeitsplatz verliebt. Etwa die Hälfte kann sich aber keine feste Beziehung zwischen Kollegen vorstellen.

  6. Christmas-Knigge: So überstehen Sie die Firmen-Weihnachtsfeier ohne Job-Blessuren

    Alle Jahre wieder laden die Chefs – wenn es gut läuft – zur Weihnachtsfeier ein. Nicht bei allen Arbeitnehmern überwiegt die Vorfreude auf das besinnliche Firmen-Fest. Sollte ich Alkohol trinken, wenn ja wie viel? Was ziehe ich überhaupt an? Und in Zeiten sozialer Netzwerke stellt sich die Frage: Darf ich Fotos bei Facebook posten? Der Christmas-Knigge für Berufstätige beantwortet die wichtigsten Fragen.

  7. Zu viel Bier, zu wenig Wasser: Studie bescheinigt Journalisten einen ungesunden Lebensstil

    Die gute Nachricht zuerst: Journalisten nehmen definitiv genügend Flüssigkeit zu sich. Die schlechte: Sie trinken zu viel vom Falschen. Die Studie „The mental resilience of Journalists“ der britischen Neurologin Tara Swart bescheinigt Medienmachern einen ungesunden Lebensstil, der sie weniger belastbar und leichter reizbar macht und zu Regenerationsproblemen führt. Die Lösung: Weniger Alkohol und Kaffe, mehr Wasser und Schlaf.

  8. Xing-Analyse: Hamburg und Berlin sind Medienzentren mit den wenigsten Akademikern

    Deutschland bedeutendste Medienstädte sind nicht unbedingt die mit dem höchsten Akademiker-Anteil in der Bevölkerung. Eine Analyse des Karrierenetzwerkes Xing zeigt, dass in den Medienstädten Hamburg und Berlin weniger Akademiker leben als in Dresden. Die Stadt mit dem höchsten Akademiker-Anteil ist die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart.

  9. Ist Ihr Chef auch so inkompetent? Diese Beispiele entlarven, wie Manager wirklich ticken

    Leere Phrasen in sinnfreien Konversationen, unsinnige Seminare und Manager, die nichts über ihr Fach wissen – das sind laut Ex-Manager und Soziologe Ralf Lisch Wahrheiten aus der Welt des internationalen Managements, die er geballt in zehn paradigmatischen Geschichten in seinem neuen Buch „Inkompetenzkompensationskompetenz“ auflistet. So mancher Angestellte könnte seinen Chef darin wiederfinden…

  10. Effizienzkiller Technik: So viel Arbeitzeit schlucken Rechner, Drucker und Co.

    Jeden Morgen das Gleiche: Erst dauert es ewig, bis der PC hochgefahren ist, dann zicken Browser und E-Mail-Programm. So mancher hat morgens im Büro Zeit für ein opulentes Frühstück – weil die Technik nicht in die Gänge kommt. Und wenn dann mal alles funktioniert, hat der Drucker wahlweise kein Papier mehr oder Papierstau. Solche Kleinigkeiten fressen aufs Jahr hochgerechnet mehr Zeit, als Sie denken.