1. Nach Investoren-Klage: Twitter zahlt über 800 Millionen US-Dollar

    Mehr als 800 Millionen US-Dollar zahlt Twitter nach einer Klage von Investoren. Diese geht auf die Geschäftsprognosen des Kurznachrichtendienstes aus dem Jahr 2014 zurück. Das Unternehmen betonte aber, dass es kein Fehlverhalten gegeben habe.

  2. Bei Twitter läuft es besser als erwartet – Aktie steigt

    Die Idee, Unternehmen Tweets gegen Bezahlung platzieren zu lassen, zahlt sich für Twitter immer mehr aus. Zugleich verspricht Firmenchef Jack Dorsey, mehr neue Funktionen auszuprobieren – und bei fehlendem Interesse der Nutzer auch wieder fallenzulassen.

  3. Twitter schafft Fleets-Funktion Anfang August wieder ab

    Kein Jahr nach der Einführung von „Fleets“ schafft Twitter die Stories-Funktion wieder ab. Ab August wird die Funktion eingestellt, teilte das US-Unternehmen nun mit. Die damit verbundene Intention, auch zurückhaltende Nutzer*innen zum Posten zu animieren, ging damit nicht auf.

  4. Bitcoin-Mania: Der Aufstieg und Fall eines Kult-Tech-Investments

    Es ist das perfekte Drama: Bitcoin – und kein Ende. Nach fast vier Monaten in Überschallgeschwindigkeit wird die Kryptowährung nun doch von unzähligen Mahnungen eingeholt – der Kurs ging zuletzt in den freien Fall und halbierte sich binnen Tagen. Big Tech bleibt beim Bitcoin auffällig zurückhaltend.

  5. Mit Super-Followers schafft Twitter ein Unterstützermodell für Creator.

    Twitter geht mit zahlreichen neuen Funktionen in die Offensive

    Twitter Communitys, Super Follows, Business-Profile und vieles mehr – auf dem Twitter Analyst Day hat CEO Jack Dorsey zahlreiche neue Features vorgestellt, die den Dienst grundlegend verändern werden. MEEDIA hat zugehört und verrät euch die neuesten Funktionen.

  6. Twitter erzielt Rekordumsatz dank Werbeboom

    Der vermeintlich wichtigste Nutzer fehlt seit Anfang Januar auf der Plattform, doch im Vorfeld der Trump-Verbannung wuchs Twitter weiter signifikant, wie die jüngste Quartalsbilanz belegt.

  7. Neuer Twitter-Service soll Umsatzeinbruch auffangen

    Die Corona-Pandemie macht auch Twitter zu schaffen. Das soziale Netzwerk hat mit einem Einbruch der Werbebuchungen zu kämpfen. Während die Umsätze zurückgehen, gibt es aber positive Signale an anderer Stelle. Und: Ein neuer Service ist in der Planung.

  8. Rote Zahlen durch Corona-Krise: Twitter meldet Quartalsverlust von 8,4 Millionen Dollar

    Twitter hat am Donnerstag seine Zahlen für das 1. Quartal veröffentlicht: Der Umsatz wuchs zwar um drei Prozent auf 808 Millionen Dollar, allerdings rutschte der Kurznachrichtendienst durch die Auswirkungen der Corona-Krise in die roten Zahlen.

  9. Q1-Ausblick wegen Corona-Krise kassiert: Twitter verzeichnet mehr Nutzer – aber sinkende Werbeumsätze

    Schlechte Nachrichten nach Handelsschluss. Kurznachrichtendienst Twitter warnte Investoren davor, dass sich die Geschäfte im ersten Quartal wegen der Ausbreitung der Corona-Pandemie schlechter entwickeln würden als noch im Ausblick in Aussicht gestellt. Der Social Media-Pionier musste eingestehen, in den letzten Wochen signifikante Anzeigeneinbußen erlitten zu haben und rechnet im laufenden Quartal nun mit sinkenden Umsätzen und gar einem Vorsteuerverlust.

  10. Fleets statt Tweets: Twitter testet in Brasilien Stories-Feature

    Nun auch Twitter. Rund dreieinhalb Jahre nach Instagram kopiert nun auch Twitter das von Snapchat eingeführte Stories-Feature – zumindest testweise. In sogenannten „Fleets“ können brasilianische Nutzer des 280-Zeichen-Dienstes künftig ebenfalls kurze Texte oder Bilder teilen, die nach 24 Stunden wieder verschwunden sind. Ob die „substanzielle Veränderung für Twitter“ weltweit ausgerollt wird, ist noch offen.