1. Letzte Keynote-Gerüchte: Beide iPhone 6-Modelle sollen am 19. September verkauft werden

    Endlich ist es so weit – heute lädt Apple zu seiner mit Hochspannung erwarteten Keynote ins Flint Center nach Cupertino. Klar scheint: Der Techpionier wird sein neues iPhone in mutmaßlich zwei Größen, die iWatch und sein neues mobiles Betriebssystem iOS 8 präsentieren. Neue iPads, Macs und das stationäre Betriebssystem Mac OS X 10.10 dürften eher in einer gesonderten Keynote im Oktober vorgestellt werden. 


  2. Vorhang auf für die iWatch: Apple lädt Mode-Journalisten ein

    Letzte Wasserstandsmeldungen vor dem großen Showdown. Morgen ist endlich so weit: Apple lädt zum großen Presse-Event nach Cupertino – und das auch Modejournalisten und Fashionblogger. Die Hinweise auf die iWatch verdichten sich also. Nebenbei sickerte am Wochenende auch noch die Verpflichtung der Design-Legende Marc Newton durch.

  3. iCloud-Leak und Bank-Downgrade: Apple vor der Keynote plötzlich unter Druck

    Was ist das: Auf dem Höhepunkt der Fieberkurve vor der mit Hochspannung erwarteten Keynote flüchten Apple-Aktionäre plötzlich in Scharen. Die Anteilscheine des wertvollsten Konzern der Weit kommen so hart unter die Räder wie seit Januar nicht mehr. Sind die Erwartungen vor der iPhone 6- und iWatch-Präsentation zu hoch?

  4. 2014 wird das Jahr der Smartwatch: Apple macht iWatch zum Zahlungsmittel

    Smartwatches haben ein grundsätzliches Problem: Sie sind einfach nicht schön. Und so richtig funktional sind sie auch noch nicht. All das müsste sich am kommenden Dienstag ändern, wenn Apple sich mit der iWatch eine neue Produktkategorie erschließen will. Nach jüngsten Gerüchten können gar zwei Modelle debütieren, die auch zum Zahlungsverkehr eingesetzt werden sollen.

  5. Neue Apple-Spekulationen: Preis für iWatch, iPhone wird zur Kreditkarte

    Acht Tage noch bis zur mit Hochspannung erwarteten Apple-Keynote, auf der das iPhone 6 und wohl auch die iWatch vorgestellt werden wird, die aber erst 2015 in den Handel kommen soll. Das allerdings zu stolzen Preisen, wie das Techblog re/code berichtet. Zudem kursiert das Gerücht, Apple könnte ein mobiles Bezahlssystem in Kooperation mit American Express, Visa und MasterCard starten.

  6. iWatch-Panik: LG und Samsung werfen neue Smartwatches auf den Markt

    Ein Gerücht kann alles ändern. Eigentlich wollten Samsung und LG die in der kommenden Woche beginnende IFA als große Bühne für letzte große Produktneuheiten vor der Apple-Keynote nutzen – dann platzte die Bombe der möglichen iWatch-Enthüllung. Eilig kündigten nun beide koreanischen Techpioniere ihre Smartwatch-Neuheiten an.


  7. Apple versendet Einladungen für iPhone 6-Event am 9. September

    Es ist offiziell: Apple hat Einladungen zum großen Presse-Event am Dienstag übernächster Woche versendet, auf dem das iPhone 6 und vielleicht sogar die iWatch vorgestellt werden soll, wie der Veranstaltungsort andeutet …


  8. re/code: Die iWatch wird am 9. September vorgestellt

    Großer Coup von John Paczkowski: Der renommierte Techreporter, der sich jahrelang seine Sporen beim Wall Street-Journal-Blog AllThingsD verdiente, verkündet bei seinem neuen Arbeitgeber re/code eine frohe Kunde für Apple-Fans – die iWatch könnte schon bald präsentiert werden. Nämlich zusammen mit dem iPhone 6 in zwei Wochen!

  9. Mehr Aufmerksamkeit für die iWatch: Apple soll schon neue iPads produzieren

    Das iPad war die große Enttäuschung der Bilanz des zweiten Quartals. Schon wieder entwickelten sich die Verkaufszahlen rückläufig, diesmal um 9 Prozent. Es wäre also durchaus Zeit für eine Generalüberholung, die von Apple traditionell im November vorgenommen wird. Wie Bloomberg berichtet, ist die Produktion der Nachfolge-Modelle bereits angelaufen. Kommen neue iPads dieses Jahr also schon früher?

  10. Studie behauptet: „iWatch und Google Glass sind eine Totgeburt“

    Wearables – ob Smartwatches oder Fitness-Gadgets – sind der große Technologie-Trend. Doch offenbar lehnen die Deutschen den angeblichen Hype mit großer Mehrheit ab. Laut einer aktuellen Umfrage halten 96 Prozent der Verbraucher die Wearables für „technischen Schnickschnack, den man nicht benötigt“.