1. „WetterOnline“ und „T-Online“ führen die neuen getrennten IVW-Rankings an

    Nachdem die IVW die Online-Marken in ihrem Ranking seit dem vergangenen Monat getrennt ausweist, vollzieht nun auch MEEDIA diesen Schritt mit zwei Top-50-Tabellen. Führend im Mai: „WetterOnline“ bei den Einzelangeboten, „T-Online“ bei den Zusammenschlüssen.

  2. IVW: Nachrichtenangebote verlieren, Daten ab sofort transparenter

    Das große Informationsbedürfnis im Bezug auf den Ukraine-Krieg hat sich im April deutlich abgeschwächt. Folge: Alle großen Nachrichtenangebote verloren laut IVW Visits. Die Messprobleme bei „Ebay Kleinanzeigen“ scheinen unterdessen beseitigt, der Marktplatz ist zurück an der Spitze. Zudem hat die IVW mehr Transparenz bei den Angebotszusammenschlüssen eingeführt.

  3. IVW: „Auto Motor und Sport“ verdoppelt dank „Mehr tanken“-App die Visits

    „Auto Motor und Sport“ profitierte im März massiv vom Interesse der Deutschen an den Benzinpreisen. Dank der mitgezählten „Mehr tanken“-App verdoppelte „Auto Motor und Sport“ seine Visits. Deutlich im Plus sind wegen des Ukraine-Krieges auch viele Nachrichtenmarken.

  4. Verrechnet: IVW korrigiert Online-Zahlen für den Februar

    Unschöne Nachrichten von der IVW: Die Online-Daten für den Februar waren teilweise falsch und mussten nun korrigiert werden. Für einige Angebote wurden wegen eines Rechenfehlers zu viele Visits ausgewiesen. Am extremsten verrechnete sich die IVW beim „Kicker“.

  5. IVW: massives Traffic-Plus für den „Kicker“ und „NTV“

    Die weiterhin von der Umstellung auf ein neues Mess- und Berechnungssystem beeinflussten Online-Zahlen der IVW zeigen im Februar vor allem zwei Gewinner: Der „Kicker“ gewann fast 80 Prozent dazu, „NTV“ durch ein erhöhtes Informationsbedürfnis wegen des Krieges in der Ukraine 26,5 Prozent.

  6. Ukraine-Krieg: Online sind seriöse Informationen gefragt

    Eine MEEDIA-Analyse der Online-IVW-Daten zeigt: Die Deutschen informierten sich im Bezug auf die ersten Kriegstage verstärkt bei seriösen Quellen von „NTV“ über „Spiegel“ und „Zeit“ bis „FAZ“. Boulevard-Angebote wie „Bild“ wuchsen unterdurchschnittlich stark.

  7. IVW: Mess-Umstellung beschert „Heise“ und anderen Riesen-Visits-Plus

    Die Umstellung auf das neue Datenschutz-konforme IVW-Messverfahren scheint die Zahl der Visits sehr positiv zu beeinflussen. „Heise Online“ gewann im Januar beispielsweise 122 Prozent hinzu und stellte einen neuen Rekord auf. Auch andere bereits umgestellte Angebote gewannen extrem dazu.

  8. IVW-Zahlen wegen Datenschutzgesetz erstmals keine reine Messung mehr

    Die Bewertung der IVW-Online-Zahlen für den Dezember ist schwierig wie womöglich nie zuvor. Der Grund: das Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetz, kurz TTDSG. Der Datenschutz verhindert nämlich künftig u.a. eine komplette Messung der Visits durch die IVW, zudem die Unterscheidung in Inlands- und Auslands-Visits. Alle Details und die Top 100 für den Dezember:

  9. „NTV“, „Zeit Online“ und „RND“ gehören zu den IVW-Gewinnern des Monats

    Das gesteigerte Informationsinteresse in der vierten Pandemie-Welle hat zahlreichen Nachrichten-Websites und -Apps im November deutliche Zuwächse bei den Visits beschert. Besonders deutlich ging es innerhalb der IVW-Top-20 für „NTV“, „Zeit Online“ und „RND“ nach oben. Verluste gab es vor allem für die Wetter-Dienste.

  10. „MHS Digital“ sorgt für ein weiteres Stück weniger IVW-Transparenz

    Während der Marktplatz „ebay Kleinanzeigen“ seinen Vorsprung an der Spitze des IVW-Online-Rankings weiter ausbaute, sah die Situation bei den großen Nachrichtenangeboten im Oktober durchmischt aus. Für noch weniger IVW-Transparenz sorgt der neue Zusammenschluss „MHS Digital“, der Angebote wie die „Stuttgarter Nachrichten“ ersetzt.