1. Serien-Offensive: Netflix will in fünf Jahren 20 Eigenproduktionen anbieten

    Ambitionierte Ziele bei Netflix: Der boomende Video-on-Demand-Anbieter, der mit Eigenproduktionen wie “House of Cards” und “Orange is the new Black” von sich reden macht, will in den nächsten fünf Jahren schon bemerkenswerte 20 eigene Serien anbieten. Die Wall Street fürchtet sich unterdessen vor den Kosten.

  2. Kevin Spacey: Netflix hat gut an „House of Cards“ verdient

    Die Frage beschäftigt die TV- und Internetbranche seit Jahren: Hat Netflix bei seiner Kultserie „House of Cards“ eigentlich draufgezahlt? Hauptdarsteller Kevin Spacey, der den durch und durch skrupellosen US-Politiker Frank Underwood mimt, der auf dem Weg ins Weiße Haus buchstäblich über Leichen geht, hat das Geheimnis nun am Rande einer Tech-Konferenz von IBM gelüftet.

  3. „House of Birthday Cards“: Kevin Spacey spielt Hillary Clinton einen Streich

    Fans der Serie „House of Cards“ müssen auf eine dritte Staffel noch warten. Doch für den Geburtstag von Bill Clinton schlüpft Oscar-Preisträger Kevin Spacey wieder in die Rolle des Frank Underwood. Das Opfer: Keine Geringere als Hillary Clinton.

  4. Großartig! Wiener drehen Vorspann von „House of Cards“ detailgetreu nach

    So weit kann die Liebe von Serienfans zu ihrer Lieblingsshow gehen: Die Wiener Timelapse-Spezialisten von Filmspektakel.at haben den kultigen Vorspann der ausgezeichneten Netflix-Serie „House of Cards“ in Österreichs Hauptstadt nachgedreht. Die Ähnlichkeit ist verblüffend.