1. Schadenersatz für Herzogin Kate wegen Oben-ohne-Fotos: Boulevardheft Closer muss 90.000 Euro Strafe zahlen

    Die französische Justiz hat hohe Geldstrafen für die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate bestätigt. Das Berufungsgericht von Versailles verurteilte am Mittwoch zwei Verantwortliche des Boulevardmagazins Closer, das die Paparazzi-Bilder vor sechs Jahren abgedruckt hatte, zu jeweils 45.000 Euro Strafe. Dies ist der höchstmögliche Betrag.

  2. Geldstrafen im Paparazzi-Prozess um Fotos von Herzogin Kate

    Im Prozess um Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate hat ein Gericht in Nanterre bei Paris zwei Verantwortliche der Zeitschrift Closer zu Strafgeldern von zusammen 90 000 Euro verurteilt. Das berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. Kate und ihr Mann Prinz William sollen den Angaben zufolge außerdem zusammen mehr als 100 000 Euro Schadenersatz erhalten.

  3. Oben-ohne-Fotos: Kate und Prinz William fordern von Closer 1,5 Millionen Euro Schadenersatz

    Im Prozess um die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate in Frankreich hat die Staatsanwaltschaft „sehr bedeutende“ Geldstrafen gefordert. Die Anklage warf zwei Vertretern des französischen Magazins Closer sowie zwei Fotografen am Dienstag Verletzung der Privatsphäre und Beihilfe vor, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete.