1. Boulevardblatt Österreich fällt trotz FETTEM Hinweis auf Helene-Fischer-Satire der HuffPo herein

    Den Text der Huffington Post zu lesen, macht eigentlich keinen Spaß, weil direkt zu Beginn (und kleiner nochmal am Ende) in extragroßen Buchstaben darauf verwiesen wird, dass es sich um Satire handelt. Und doch hat das Boulevardblatt Österreich geglaubt, US-Investor Warren Buffet wäre bereit, Helene Fischer 100 Millionen Dollar Schweigegeld zu zahlen, um ihren Gesang nicht mehr zu hören.

  2. „Keine Lebensgefahr für Helene Fischer“: Presserat spricht weitere Rügen aus

    Über die Beschwerden zur Germanwings-Katastrophe äußerte sich der Presserat bereits am gestrigen Donnerstag. Einen Tag später folgen nun weitere Rügen wegen Schleichwerbung und unangemessen sensationeller Berichterstattung. Unter anderem störten sich die Medienwächter an einer Helene Fischer-Story des neuen Blattes.

  3. Konzert-Fotos: DJV wirft Helene Fischer „inakzeptablen Eingriff in die Pressefreiheit“ vor

    Musik-Stars und Konzert-Fotografen – das ist schon traditionell eine schwierige Beziehung. So sind die Beschwerden über eine Gängelung der Kamera-Könner fast so alt wie das moderne Musik- und Konzert-Business. Deutschlands aktuelle Star-Sängerin, Helene Fischer, hat es mit ihren Akkreditierungsbestimmungen für ihre aktuelle Tournee nach Meinung des DJV jetzt allerdings übertrieben.

  4. Jan Böhmermann und der höfliche Helene-Fischer-Troll

    Wer sich über Schlagerstar Helene Fischer lustig macht, muss mit Reaktionen ihrer Fans rechnen. Insofern dürften wütende Fan-Briefe für ZDF-Komiker Jan Böhmermann keine Überraschung gewesen sein, nachdem er Helene Fischer in seiner Show als „singende Sagrotanflasche“ bezeichnet hat. Eine besonders höfliche Fan-Beschimpfung teilte Böhmermann auf Twitter.

  5. Ob Pegida- oder Helene Fischer-Fans: So machen Sie Schluss mit unliebsamen Facebook-Freunden

    Jeder soll nach seiner Façon glücklich werden. Allerdings gibt es viele Menschen, die nicht mit Pegida-, Bild- oder Helene Fischer-Sympathisanten befreundet sein wollen. Zumindest bei Facebook gibt es jetzt eine Möglichkeit, diese nicht nur zu identifizieren, sondern auch zu entfreunden.

  6. Glanz und Glamour: Die besten Fotos von der Bambi-Gala 2014

    Am Donnerstagabend feierte Hubert Burda Media die 66. Bambi-Verleihung in Berlin. Wie jedes Jahr tummelten sich zahlreiche Stars und Sternchen auf dem roten Teppich. Thema des Abends: Ein Bambi für den verunglückten Michael Schumacher. MEEDIA zeigt die besten Fotos der Gala.

  7. Helene Fischers „Atemlos“: das sind die fünf schrägsten Coverversionen

    Diesen Song kriegen die Deutschen seit Monaten nicht aus dem Kopf: „Atemlos – Durch die Nacht“. Spätestens seit der WM-Party auf der Berliner Fanmeile, dürfte auch der letzte begriffen haben, dass es sich bei Helene Fischers Lied um den gnadenlosesten Ohrwurm des Jahres handelt. Online gibt es geradezu einen Wettkampf um die schrägste Coverversion des Hits. MEEDIA hat die schaurig schönsten zusammengestellt.

  8. „Atemlos – Brechdurchfall“: Kebekus parodiert Helene Fischer-Hit

    Bislang durfte man in Deutschland über alles Witze machen. Nur nicht über Helene Fischer. Während der Verleihung des deutschen Comedy-Preises brach nun Moderatorin Carolin Kebekus dieses letzte Comedy-Tabu und coverte Fischers „Atemlos“.

  9. Helene Fischer spielt im neuen Schweiger-„Tatort“

    Jetzt ist es fix. Der NDR bestätigt: Helene Fischer übernimmt wirklich eine Rolle im neuen „Tatort“ von Til Schweiger. Die 30-Jährige soll „Leyla“ eine „ambivalente Rolle“ spielen. Ob sie sogar eine Gangsterin spielt, ist allerdings noch nicht bekannt. Es gibt aber auch eine gute Nachricht für alle Nicht-Fischer-Fans: Der Schlager-Super-Star soll in den Filmen nicht singen.

  10. Produktplatzierung: Medienwächter tadeln RTL-Dschungel und Helene-Fischer-Spot

    Die Kommission zur Zulassung und Aufsicht (ZAK) tadelt den Privatsender RTL. Deutschlands Medienwächter stört, dass sich die Dschungel-Camper in der vergangenen Staffel vor Freude über einen Schoko-Riegel fast überschlugen und legt Schleichwerbung nahe. Außerdem sorgt ein Spot mit Helene Fischer für Ärger. Ebenfalls bemängelt wurde das Programm von N24 und Sky.