1. Zweiter Makatsch-"Tatort" holt Top-Quote, während "5 gegen Jauch" nicht punkten kann

    Mit dem Umzug von Freiburg nach Mainz hat Hauptkommissarin Ellen Berlinger alias Heike Makatsch eine Million Zuschauer hinzugewonnen. Damit nähert sich die „Tatort“-Ermittlerin der Beliebtheit ihrer Kollegen in Köln und Münster. So ist die Fernsehkommissarin ist mit ihrem zweiten „Tatort“ noch einmal stark in der Zuschauergunst gestiegen. 9,01 Millionen (25,7 Prozent) schalteten am Ostermontag von 20.15 Uhr an den Fall „Zeit der Frösche“ ein, der in Mainz spielt.

  2. „Fünf Minuten Himmel“ im „Tatort“-Check: schroff, schroffer Makatsch

    In der Kommunikation zum neuen Einzel-„Tatort“ mit Heike Makatsch war immer von „Event“ die Rede. Das hört sich nach guter Laune und viel positiver Energie an. Der erste Fall von Ellen Berlinger in Freiburg ist jedoch alles andere als ein warmherziger, süddeutscher Heimat-Krimi geworden. Makatsch überzeugt als schlaue und schlagfertige, aber auch emotional verschlossene Kommissarin.

  3. Ressourcenschonende Produktion: Makatsch dreht ersten Bio-„Tatort“

    „Tatort“-Krimis in denen ökologische Probleme thematisiert werden, gehören längst zum Standard-Repertoire der ARD-Serie. Jetzt erweitert Heike Makatsch das Bio-Verständnis der Erfolgsreihe. Wie die Bild am Sonntag berichtet, soll ihr erster „Tatort“ in ressourcenschonender Weise und möglichst umweltverträglich gedreht werden.