1. Der blinde Fleck der ARD in Krisengebieten

    Die ARD wird zurecht dafür kritisiert, lange Zeit keine Reporter im Kriegsgebiet in der Ukraine gehabt zu haben. Der neue HR-Intendant Florian Hager hat sich zu einem „lustigen“ Video bequatschen lassen. Olaf Scholz bekam ein Teflon-Solo bei „Maybrit Illner“. Und Kriegs-Podcasts lösen Corona-Podcasts ab. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. Wie berichten Medien über den Ukraine-Krieg?

    Der Krieg in der Ukraine beschäftigt die Medien und damit auch Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier („Welt“) im Podcast „Die Medien-Woche“. Außerdem: die Pläne der ARD für einen Nachrichtensender und der Ärger um eine Kolumne von Harald Martenstein.

  3. Der „Tagesspiegel“ braucht Martenstein mehr als umgekehrt

    Dass Harald Martenstein in der Auseinandersetzung um seine „Tagesspiegel“-Kolumne die Konsequenz gezogen und gekündigt hat, war nur folgerichtig. Denn die Zeitung braucht ihn mehr als umgekehrt, meint MEEDIA-Chefredakteur Stefan Winterbauer.

  4. Harald Martenstein verlässt den „Tagesspiegel“

    Harald Martenstein hat seine Tätigkeit als Autor beim Berliner „Tagesspiegel“ beendet, nachdem die Redaktion eine umstrittene Kolumne von ihm depubliziert hatte. In einem Abschiedstext in der Sonntagsausgabe hat er seinen Schritt begründet.

  5. Medien-Woche mit Harald Martenstein: "Der gegenwärtige Journalismus regt mich schon oft auf"

    In der aktuellen Ausgabe unseres wöchentlichen Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) mit dem Kolumnisten und Autoren Harald Martenstein. Es geht u.a. um Journalismus, Meinungsfreiheit, die Gemeinsamkeiten von Tierschützern und Feministinnen, Kindererziehung und die meist vergebliche Suche nach der Wahrheit im Journalismus und anderswo.

  6. "Es würde Druck vom Kessel nehmen, wenn das Meinungsspektrum in den etablierten Medien größer wäre" – Harald Martenstein im Interview

    Harald Martenstein ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kolumnisten in der deutschen Medienlandschaft. Seine Kolumnen erscheinen regelmäßig im Zeit Magazin und dem Tagesspiegel. Seit einiger Zeit schreibt Martenstein zunehmend politischer auch über Themen wie Gender und Political Correctness, was ihm neben Zuspruch auch Kritik eingebracht hat. MEEDIA sprach mit ihm über den Wandel seiner Kolumnen, Streitkultur und Medien-Hysterie.

  7. Zeit Akademie startet neue Angebote: Journalistik-Seminar und Professional Learning mit den Rockstars

    Nach dem Neustart ist es Zeit für die nächste Ausbaustufe der Zeit Akademie. Seit 24 Monaten baut Angela Broer mithilfe der Redaktion und der ganzen Markenpower der Wochenzeitung die neue Verlagstochter auf. Nächste Schritte der Hamburger: In Kooperation mit den Online Marketing Rockstars steigen sie in den Markt des Professional-Learnings ein und gründen mit Hilfe der eigenen Star-Journalisten (u.a. Giovanni di Lorenzo, Bernd Ulrich, Sabine Rückert) die Zeit-Schule des Schreibens.

  8. Zeit startet Schule des Schreibens: Giovanni di Lorenzo & Co. verraten, wie jeder besser schreiben kann

    Was Wolf Schneider kann, können die Star-Schreiber der Zeit auch: Interessierten Lesern, professionellen Laien und Profi-Textern beim Verfassen besserer Artikel helfen. Im neuen Seminar „Zeit-Schule des Schreibens“ verraten unter anderem Giovanni di Lorenzo, Sabine Rückert, Tanja Stelzer oder auch Harald Martenstein Tipps und Tricks für bessere Formulierungen und flüssigere Artikel. Bei MEEDIA erlauben der Chefredakteur und seine Edelfedern einen ersten Blick in ihren persönlichen Werkzeugkasten.

  9. Harald Martenstein und Peter Fox bescheren Tagesspiegel erste Nummer 1 der Blendle-Charts 2016

    Ein Streitgespräch über Harald Martensteins Tagesspiegel-Kolumnen zwischen Martenstein selbst und dem Musiker Pierre Baigorry alias Peter Fox war in der vergangenen Woche der meistverkaufte Text im Journalismus-Shop Blendle. Ebenfalls stark: ein Spiegel-Artikel über Spotify & Co., sowie ein Beitrag über Native Ads im Fachmagazin Journalist.

  10. Wie Zeit Online auf verschlungenen Pfaden den Pegida-Freunden nachspürt

    Zeit Online versuchte, die Freunde der Pegida-Bewegung mit Hilfe von Facebook zu durchleuchten. Die Retourkutsche von Harald Martenstein gegen Stefan Niggemeier fanden einige nicht gut. Und Hubert Burda gab ein interessantes Geburtstagsinterview. Unser Wochenrückblick.