1. Internet-IPO: App-Dienstleister Twilio legt um 92 Prozent zu – dank WhatsApp-Fantasie

    Lange Zeit war der Markt für Neuemissionen eingefroren. Die Börse tauchte zu Jahresbeginn ab, viele Internet- und Techaktien liegen nach einem halben Jahr unter dem Startniveau vom Januar – kein gutes Umfeld für junge Internet-Unternehmen, die an die Kapitalmärkte streben und dabei frisches Geld aufnehmen. Der neun Jahre alte App-Dienstleister Twilio, der 17 Prozent seiner Umsätze von WhatsApp bezieht, wagte sich gestern an die Börse – und legte ein furioses Debüt mit einem Kursplus von 92 Prozent hin.

  2. Übernahmegerüchte: Greift Apple nach GoPro?

    Es wäre ein Zukauf nach dem Vorbild der Beats-Übernahme: Einfach mal einen trendigen Nischenplayer für ein paar Milliarden einverleiben. Am Freitag kursierte genau dieses Gerücht: Apple könnte nach GoPro greifen! Die Spekulationen ließen die 2015 schwer abgestürzten Aktien des Actioncam-Anbieters schnell um 15 Prozent in die Höhe schießen. Nur: Wie realistisch ist eine GoPro-Akquisition durch Apple wirklich?

  3. GoPro: Absturz auf Allzeittiefs nach enttäuschender Quartalsbilanz

    Der Schrecken will kein Ende nehmen für GoPro-Aktionäre: Nachdem der Actioncam-Hersteller in den vergangenen Monaten an der Börse bereits aus allen Wolken gefallen war, beschleunigt sich der Absturz nun nochmals mit der neuen Quartalsbilanz. In den vergangenen drei Monaten entwickelten sich die Geschäfte des einstigen Börsenstars weitaus schlechter als von der Wall Street erwartet. Und im Weihnachtsgeschäft ist keine Besserung in Sicht.

  4. GoPro im freien Fall: der brutale Börsenabsturz des Actioncam-Überfliegers

    Was hoch fliegt, kann umso tiefer fallen: Diese Lehre der Schwerkraft muss 2015 eine der Überfliegeraktien des vergangenen Jahres machen – GoPro. Der Actioncam-Hersteller befindet sich im freien Fall: Seit Jahresbeginn hat sich der Kurs mehr als halbiert, seit dem Allzeithoch sind gar 70 Prozent abhanden gekommen. Der Grund: GoPro ist teuer, das neue Mini-Modell Hero4 Session ein Flop, Analysten werfen das Handtuch.

  5. BuzzFeed will an die Börse gehen

    Katzen-Content und Listicles könnten bald Milliarden wert sein – zumindest virtuell. Wie BuzzFeed-Gründer Jonah Peretti auf der Code Conference verriet, strebt das neun Jahre alte US-Internet-Unternehmen in absehbarer Zeit einen Börsengang an. Man wolle international wachsen und den Video-Bereich ausbauen – dafür brauche BuzzFeed Geld von Investoren. Wann ein IPO erfolgen könnte, ließ Peretti nicht durchblicken.

  6. Briefe eintüten, Kaffeepause und Toilettengang: GoPro-Style macht Büroalltag zum Abenteuer

    Ein Büroangestellter filmt seinen Arbeitsalltag mit einer GoPro und verwandelt das schnöde Schreibtischleben in knappe zwei Minuten pures Abenteuer, inklusive Briefe eintüten, Kaffeepause und Toilettengang.

  7. Überflieger GoPro: Neue Hero-Generation vorgestellt, Kurs fast vervierfacht


    Es ist die größte Erfolgsstories des bisherigen Börsenjahres: Neuling GoPro, der erst Ende Juni an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq debütierte, hat seinen Wert in nur drei Monaten fast vervierfacht. Der Grund für die jüngste Anleger-Euphorie, die den 12 Jahre alten Sportkamera-Hersteller inzwischen schon deutlich wertvoller macht als die Lufthansa: Die neue Generation der beliebten Actioncam Hero 4.

  8. Kursverdopplung! GoPro mit 103 Prozent Plus in vier Tagen

    Der Actioncam-Anbieter GoPro ist ein Börsenstar. Und was für einer! Seit dem Debüt am vergangenen Donnerstag an der Technologiebörse Nasdaq legte die GoPro-Aktie an den vier aufeinanderfolgenden Handelstagen um insgesamt 103 Prozent zu. Das bedeutet auch: Der Börsenwert des Kamera-Herstellers hat sich über Nacht auf sechs Milliarden Dollar verdoppelt – GoPro ist damit schon so viel wert wie Axel Springer.

  9. 31 Prozent Plus: GoPro mit sportlichem Debüt an der Börse

    Gelungener Sprung an die Technologiebörse: Der Actioncam-Anbieter GoPro debütierte gestern an der Nasdaq mit üppigen Kurszuwächsen von 31 Prozent. Aus dem Stand ist das zwölf Jahre alte US-Unternehmen damit schon 4 Milliarden Dollar wert. Internationale Aufmerksamkeit hatte das unter Extremsportlern sehr beliebte US-Unternehmen durch die Aufnahme des Stratosphärensprungs von Felix Baumgartner erlangt.

  10. GoPro strebt mit 3 Milliarden-Bewertung an die Börse

    Der Actioncam-Anbieter macht Ernst und strebt an die US-Technologiebörse. Und das zu einer stolzen Bewertung von immerhin 3 Milliarden Dollar wie aus der Fixierung der Kursspanne der ausgegebenen Aktien hervorgeht. Internationale Aufmerksamkeit hatte das unter Extremsportlern sehr beliebte US-Unternehmen unlängst durch den Stratosphärensprung von Felix Baumgartner erlangt.