1. G+J investiert fünf Millionen Euro in Plus-Angebote

    Dieses Jahr will das Verlagshaus Gruner + Jahr weitere fünf Millionen Euro in Plus-Angebote investieren. Das Geld soll in bereits bestehende Angebote fließen, aber auch verwendet werden, um neue aufzubauen.

  2. buttlar

    Droht bei G+J der Rückzug aus dem VDZ und der Tarifbindung?

    Eine Fusion von RTL Deutschland mit dem Hamburger Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr hätte möglicherweise weitreichende Folgen. Bei einer Verschmelzung könnte G+J ganz aus dem VDZ ausscheren, zugleich wäre der Verlag womöglich nicht mehr tarifgebunden.

  3. RTL Group: Was geht noch nach dem filmreifen Börsencomeback?

    Der Altstar des deutschen Privatfernsehens ist zurück. Die Aktie der RTL Group markierte in der vergangenen Woche ein frisches Zwei-Jahreshoch. Analysten sehen indes nicht mehr viel Kurspotenzial – nicht zuletzt, weil die Wachstumsaussichten im Kerngeschäft mit TV-Werbung problematisch bleiben.

  4. Zukunft von Gruner + Jahr entscheidet sich im Sommer

    Die Überlegungen für eine Neuausrichtung von Gruner + Jahr kommen voran. Bertelsmann-Konzernchef Thomas Rabe rechnet damit, dass man sich im Sommer über die Zusammenarbeit mit dem TV-Konzern RTL verständigt hat. Dabei würde G+J wohl mit einem Umsatz von weniger als einer Milliarde Euro in eine mögliche Firmen-Ehe gehen.

  5. Neues Print- und TV-Format startet mit Modemacher Guido Maria Kretschmer

    Erst „Guido“, jetzt „Guidos Deko Queen“ – das Hamburger Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr bringt ein weiteres Magazin mit Guido Maria Kretschmer an den Kiosk. Diesmal soll der Modemacher als Einrichtungs-Experte einen Wohntitel im hart umkämpften Zeitschriftenmarkt etablieren. Vox startet fast zeitgleich ein passendes TV-Format.

  6. Neuer Vertrag für Julia Jäkel: Gruner+Jahr-CEO verlängert für fünf Jahre

    Gruner + Jahr setzt auf Beständigkeit und hat die Verträge mit seiner Geschäftsführung verlängert: CEO Julia Jäkel und die Geschäftsführer Oliver Radtke und Stephan Schäfer haben neue Fünf-Jahres-Verträge unterschrieben. Die 46-jährige Jäkel arbeitet bereits seit zwei Jahrzehnten beim Hamburger Verlag, an dessen Spitze sie seit 2013 steht.

  7. Wochenrückblick: Ob sie sich bei Gruner + Jahr über diese speziellen Twitter-Fans freuen, ist fraglich

    Werbung im Look redaktioneller Texte ohne deutliche Abgrenzung war noch nie eine gute Idee. Bei Facebook gilt das besonders, wie am Beispiel GQ zu sehen ist. Der Spiegel berappelt sich in Sachen Paid Content. Joko Winterscheidts Druckerzeugnis legt einen soliden Start hin. Und bei Twitter treiben anonyme G+J „Fans“ ihr Unwesen. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne

  8. Joko Winterscheidt über sein neues Magazin JWD.: "Ich möchte, dass mich das Heft bis zur Rente trägt"

    Joko Winterscheidt gibt es jetzt auch am Kiosk. Von Donnerstag an ist dort das neue G+J-Magazin JWD. zu haben, an dem der TV-Entertainer maßgeblich mitwirkt. Das Kürzel steht sowohl für „Joko Winterscheidts Druckerzeugnis“ als auch für „Janz weit draußen“: Denn dort ist das JWD.-Reporterteam unterwegs und bringt Reportagen für mindestens 140 Seiten Heft-Umfang mit.

  9. Neuer Kanal für Mütter: Gruner + Jahr startet "Mamiklub" in Zusammenarbeit mit Schauspielerin Isabell Horn

    Gruner + Jahr launcht einen neuen Kanal rund um das Thema Muttersein: „Mamiklub“ beschäftigt sich zunächst vor allem auf Facebook mit Fragen rund um den Alltag als Mutter. Zu den Themen gehören zum Beispiel gesunde Ernährung für die ganze Familie, Bastel-Tipps oder auch Geburtsvorbereitung. Prominentes Gesicht ist die Schauspielerin Isabell Horn.

  10. Gruner + Jahr bündelt Frauen-Titel in Zentral-Redaktion und startet Brigitte-Academy

    Die schlechten Nachrichten wurden bereits am Freitag kommuniziert – auch wenn sie kaum wahrgenommen wurden: Gruner + Jahr stellt Brigitte Kreativ ein. Bei den anderen Titeln der Frauen-Familie wollen die Hamburger in den kommenden Monaten dagegen schlagkräftiger werden, indem sie die Redaktionen zusammenlegen, relevanter, indem sie das Heft überarbeiten und umsatzstärker, indem sie ihr Seminar- und Symposium-Angebot massiv ausbauen.