1. Das GfK-Quoten-Desaster geht weiter: Bis mindestens Freitag werden keine Zahlen veröffentlicht

    Seit Ende der vergangenen Woche wurden in Deutschland keine TV-Quoten mehr veröffentlicht. Nachdem für Dienstag eigentlich wieder Daten angekündigt waren, wird sich dieser Zustand nun doch noch nicht ändern: Wie die AGF mitteilt, soll die Ausweisung der Einschaltquoten erst am Freitag wieder starten. Die technischen Probleme würden zwar langsam gelöst, aber es dauere noch ein paar Tage.

  2. Wegen massiver Probleme bei der GfK: auch am Montag keine Einschaltquoten

    Nachdem bereits von Freitag bis Sonntag keine Einschaltquoten veröffentlicht wurden, wird sich dieser Zustand auch am Montag fortsetzen. Wie die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) am Freitagabend mitteilte, setzt sie wegen der technischen Probleme der GfK die „Ausweisung der tagesaktuellen TV-Leistungsdaten bis einschließlich Montag“ aus.

  3. Massive Probleme bei der GfK: Am Freitag werden offenbar keine Einschaltquoten veröffentlicht

    Sender-Verantwortliche, Produzenten und andere Einschaltquoten-Junkies müssen am Freitag sehr tapfer sein, Wie Media Control, Vermarkter der Zahlen, am Morgen mitteilte, gibt es große technische Probleme bei der GfK, dem Quoten-Ermittler, sodass aller Voraussicht nach keine Donnerstags-Zahlen veröffentlicht werden.

  4. Enttäuschende Geschäftszahlen zwingen GfK-Führung zum Rücktritt

    Wiederholt enttäuschende Geschäftszahlen haben die Führung des Marktforschungsunternehmens GfK zum Rücktritt gezwungen. In Anlegerkreisen hieß es am Freitag, man sei sehr besorgt über die ausbleibenden Erfolge der bereits 2011 eingeleiteten Strukturreform, mit der die GfK unter anderem stärker internationalisiert und wettbewerbsfähiger gemacht werden sollte.

  5. Von null auf zwei in Buch-Charts: Kohl-Protokolle sind großer Verkaufserfolg

    Die mediale Aufmerksamkeit um die „Kohl-Protokolle“ von Heribert Schwan und Tilman Jens scheint sich auf den Absatz auszuwirken. Laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) entwickelt sich das Buch, das unautorisierte Gespräche mit dem ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl enthält, zum Verkaufsschlager.

  6. Nur Werber, Versicherer und Politiker schlechter: Journalisten in der Vertrauens-Krise

    Das Ansehen von Journalisten war nie das Allerbeste. Doch dass es gleich so schlimm um den Berufsstand bestellt ist…Der Verein der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat Bürger aus 15 Ländern zum Ansehen verschiedener Jobs befragt. Das bittere Resultat: in Deutschland gehört der Beruf des Journalisten zu den Flop-Jobs. Auch Fußballer und TV-Moderatoren schneiden schlecht ab.

  7. GfK-Fernsehforscher Michael Darkow ist gestorben

    Trauer in der TV-Branche: Michael Darkow, seit 1988 Chef der GfK-Fernsehforschung, ist tot. Darkow war das Gesicht der TV-Quotenmessung in Deutschland, prägte die Forschung in den vergangenen Jahrzehnten. Darkow wurde 64 Jahre alt.

  8. Namensstreit: GfK darf Namen „media control“ nicht mehr nutzen

    Das Marktforschungsunternehmen GfK muss künftig auf den bekannten Namenszusatz „media control“ verzichten. Das teilte das vom Baden-Badener Unternehmer Karlheinz Kögel gegründete Medienbeobachtungsunternehmen media control GmbH mit. Die media control GmbH hatte den Namen für ein Joint Venture mit der GfK zur Verfügung gestellt.

  9. Twitter führt seine TV-Ratings auch in Deutschland ein

    Wie viele Menschen twittern zu bestimmten TV-Sendungen, nutzen also aktiv den „Second Screen“. Diese Frage will Twitter nun auch in Deutschland mit offiziellen Zahlen klären. Gemeinsam mit der GfK führt das soziale Netzwerk seine aus den USA bekannten „Twitter TV Ratings“ ein.