1. Familie Springer will erstmals Aktienmehrheit aus der Hand geben

    „Das ist die wichtigste Nachricht, die wir seit vielen Jahren bekannt gegeben haben“: Mit diesen gewichtigen Worten erklärte Springer-CEO Mathias Döpfner in einer Telefonkonferenz, dass die Familie Springer erstmals die Aktienmehrheit an dem Medienhaus abgeben will. Dieser Schritt ist nötig, damit die Berliner dem Wachstumsinvestor General Atlantic (GA) seinen Anteil an der Digital Classifieds GmbH abkaufen können. An den Machtverhältnissen ändert sich nichts, denn Springer will zeitgleich seine Unternehmensform ändern.

  2. Springer-CEO Mathias Döpfner

    Springer kauft Anteile an Online-Rubrikengeschäft von Investor zurück

    Im Frühjahr 2012 gliederte Springer sein Online-Rubrikengeschäft aus und gründete zusammen mit dem Wachstumsinvestor General Atlantic die Axel Springer Digital Classifieds GmbH. Den 30 Prozent-Anteil der US-Amerikaner wollen die Berliner nun in zwei Schritten zurückzukaufen. Für die ersten 15 Prozent zahlt das Medienhaus erst einmal 446 Millionen Euro in Bar. Damit widerfährt der Rubriken-Sparte eine gigantische Wertsteigerung.