1. Nach missglückten Verkaufs-Versuchen: Twitter plant offenbar Abbau von 300 Jobs

    Der Überlebens-Kampf von Twitter wirkt fast schon wie gescriptet: Erst holte das Startup einen alten Chef zurück, in der Hoffnung, dass er noch das Steuer rumreißen könnte. Als das zu Scheitern droht, bemühte man sich um einen Käufer. Auch der ist nicht in Sicht, also müssen nun Stellenstreichungen her. Diese sollen am Donnerstag kommuniziert werden. Betroffen sind wohl rund 300 Mitarbeiter.

  2. Restrukturierung und Stellenabbau bei Unister: rund 100 Mitarbeiter betroffen

    Das insolvente Internetunternehmen Unister baut Stellen ab. Betroffen sind rund 100 Mitarbeiter über die gesamte Gruppe hinweg, wie Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Mittwoch mitteilte. „Alle Mitarbeiter haben in den letzten Wochen enormen Einsatz für ihr Unternehmen gezeigt. Jetzt müssen einige von Ihnen letztlich die Konsequenzen für eine Entwicklung tragen, für die sie nichts können.“