1. Die Mauer ist länger weg, als sie stand – aber: Die Leitmedien aus dem Westen haben es im Osten immer noch schwer

    Als 1989 die Mauer fiel, gab es für deutsche Verlage aus der alten Bundesrepublik plötzlich 16 Millionen potenzielle neue Leser und Kunden. Doch richtig erfolgreich sind sie mit ihren Produkten dort nicht geworden. Insbesondere traditionsreiche journalistische Titel wie Der Spiegel, stern, Die Zeit oder die überregionalen Tageszeitungen haben es seit jeher schwer. Eine Bestandsaufnahme der Printmedien-Unterschiede zwischen Ost und West.

  2. Eine geht noch: Funke kauft nach Condé Nasts Myself auch das Burda-Magazin Donna

    Nur zwei Tage nach der Meldung, dass die Funke Mediengruppe Myself von Condé Nast erwerben wird, geht auch Donna über den Verleger-Tresen. Ein entsprechender Kaufvertrag zwischen Noch-Eigentümer Burda und Funke wurde bereits unterzeichnet, wie die Verlage heute bekannt gaben. Ab November soll das Magazin ins Portfolio der Essener rücken, die so marktstrategisch ein eigenes Premiumsegment eröffnen.

  3. Nach Rauswurf der Redaktion: Neue Donna-Chefin Djajadisastra stellt ihr Führungsteam auf

    Burdas Frauenmagazin Donna bekommt eine neue Redaktion samt Führung. Nachdem bereits fest stand, dass Sandra Djajadisastra das neue Team als Chefredakteurin leiten soll, gibt es jetzt auch weiteres Führungspersonal. Das Unternehmen hatte vergangenen Monat bekannt gegeben, sich von der bestehenden Redaktion zu trennen und die Produktion an einen Dienstleister outzusourcen.

  4. Donna-Macherin Hertin wird stellvertretende Chefredakteurin von Focus Online

    Verstärkung für Focus Online-Macher Daniel Steil: Nach der Auflösung ihrer Redaktion wechselt die Donna-Chefredakteurin, Katja Hertin, als stellvertretende Chefredakteurin zur Web-Ausgabe des Nachrichtenmagazins. Die 48-Jährige soll sich unter anderem um den Ratgeberbereich kümmern und die Entwicklung des Portals vorantreiben.

  5. Entlassung der Donna-Redaktion: DJV kritisiert Verleger Hubert Burda

    Der Deutsche Journalistenverband kritisiert die Auslagerung von Burdas Donna-Redaktion an einen externen Dienstleister sowie die damit verbundenen Kündigung der Belegschaft und nimmt dabei vor allem Hubert Burda selbst in die Verantwortung. Der Verband fragt, wie das Outsourcing mit einem Manager zusammenpasse, der sich gerne als „Verlegerpräsident, Mäzen“ und „Wohltäter“ präsentiere.

  6. Donna-Schlag bei Burda: Medienhaus kündigt Redaktion und lässt Frauenmagazin extern produzieren

    Burda baut bei seinem Frauenmagazin Donna um und lässt dabei kaum einen Stein auf den anderen. Die bestehende Redaktion unter Leitung von Katja Hertin wird aufgelöst. Künftig produziert eine externe Redaktion unter der Führung von Sandra Djajadisastra das Heft. Insgesamt erhalten 14 Mitarbeiter noch im September ihre Kündigungen, Burda will aber die Weiterbeschäftigung bei anderen Objekten prüfen.

  7. So präsentiert sich Zeit-Chef Giovanni als Männer-Model in der aktuellen Donna

    Alle lieben Giovanni di Lorenzo, den charismatischen Zeit-Chef mit dem angenehm pastoralen Tonfall. Auf den Job als Spiegel-Chef hatte er zwar keine Lust, dafür präsentiert er sich jetzt In Burdas Frauenzeitschrift Donna , dem Magazin für nicht mehr ganz so hibbelige junge Damen, auf acht (!) Seiten inklusive Interview und modelmäßiger Foto-Produktion. Giovanni macht halt überall bella figura …

  8. Gaby Ullmann ab sofort stellvertretende Donna-Chefin

    Katja Hertin, Chefredakteurin der Frauenzeitschrift Donna, beruft mit sofortiger Wirkung Gaby Ullmann zur stellvertretenden Chefredakteurin. Die 49-Jährige war seit Gründung 2010 Textchefin und bereits Mitglied der Chefredaktion des Blattes aus dem Hause Burda.