1. Regisseur räumt Fehler in „Leaving Neverland“ ein: ProSieben zeigt umstrittene Michael-Jackson-Doku am Wochenende

    Was die vermeintlichen Opfer in „Leaving Neverland“ berichten, ist nur schwer zu ertragen. Über Jahre soll Michael Jackson sie als Kinder sexuell missbraucht haben. Jetzt kommt die umstrittene Doku ins deutsche Fernsehen. Im Vorfeld der Ausstrahlung muss Regisseur Dan Reed allerdings einen schweren Fehler einräumen.

  2. Weil Middelhoff Mitspracherecht beim Drehbuch hatte: WDR kippt Doku kurzfristig aus TV-Programm

    Angekündigt war es als Portrait ganz nah am Menschen Thomas Middelhoff. So sollte erstmals die neue Lebensgefährtin des früheren Star-Managers zu Wort kommen. Doch kurz vor dem Ausstrahlungstermin zog der WDR den Film “Menschen hautnah: Thomas Middelhoff – Absturz eines Topmanagers” zurück. Als Grund gab der Sender „eine bestehende vertragliche Vereinbarung zwischen Thomas Middelhoff und dem Produzenten“ an, deren konkreter Inhalt der Redaktion erst kurz vor der Ausstrahlung offengelegt worden sei.

  3. TV-Briefing für Medienmacher: „Drei Tage im September“ – Angela Merkel und ihre Flüchtlingsentscheidung im Herbst 2015

    Im September 2015 entschloss sich Angela Merkel, Flüchtlinge, die in Ungarn festsaßen, unbürokratisch nach Deutschland einreisen zu lassen. Eine große Dokumentation geht den Geschehnissen aus dem damaligen Herbst nach. Was passierte wirklich im politischen Berlin? Später zeigt Arte noch spannende Innenansichten aus dem BAMF: „Die Asylentscheider“.

  4. „Das Jenke-Experiment“: Drogen-Selbsttest zwischen Amazon-Rezension und Beipackzettel

    Als Wallraff für Selbstversuche widmet sich Jenke von Wilmsdorff gesellschaftlichen Reizthemen. Am Montag ist „Das Jenke-Experiment“ bei RTL in die vierte Staffel gestartet. Mit einem Auftakt, der selten so umstritten war. Und selten so irritierend: Der RTL-Reporter greift zu harten Drogen wie Ecstasy, LSD und K.O.-Tropfen – die Erkenntnisse mäandern irgendwo zwischen Amazon-Rezension, Beipackzettel und einem Finger-weg-von-Drogen-Flyer.

  5. Nackte Promis, Neues von Winnetou und massenhaft Shows: RTL stellt Programm 2016/17 vor

    Mit mehr als 20 neuen Formaten aus Show und Serie will RTL in die kommende TV-Saison 2016/17 starten. Das hat der Kölner Sender nun bei seiner Programmpräsentation in Hamburg angekündigt. Doch neben – wie zu erwarten – viel Trash-TV schlägt das geplante Programm auch durchaus ernste Töne an. „Zuschauer wollen Einordnung kritischer Ereignisse – und Ablenkung“, so Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann. Ein Überblick.