1. Wochenrückblick: Mogelpackung mit echten Fakten – wie sich Der Spiegel in Selbstironie übt

    Wer gut hingeschaut hat, konnte auf dem Spiegel-Titel vom vergangenen Samstag einen kleinen Witz entdecken. Nur haben den nicht alle so verstanden, wie er wohl gemeint war. Die Zeit bat Kanzlerin Merkel zum Ossi-Feminismus-Talk. Die Bild brachte einen Bahn-Aufreger mit reichlich Verspätung. Und dann ist da noch die Sache mit dem neuen „Traumschiff“-Kapitän. Der MEEDIA-Wochenrückblick

  2. Weihnachten kann man nicht per Handy verschicken: Bahn lässt Omis gegen Emojis antreten

    Immerhin kein Kitsch, keine Kinder und keine süßen Tiere: Auch die Deutsche Bahn kommt in diesem Jahr mit einem Weihnachtsspot. Doch im Vergleich zu unzähligen Discountern, Einzelhändlern und anderen Firmen, verzichtet die Bahn auf die klassischen Emo-Soße bestehend aus Herzschmerz, Melancholie und mehreren Tropfen Tränenflüssigkeit. Mit Hilfe von BBDO Berlin veranstalten die Eisenbahner lieber den Battle Omis vs. Emojis.

  3. Werbe-Kidnapping: Bahn springt auf #Heimkommen-Zug auf und wird im Web dafür verprügelt

    Die DB-Werber haben es auch nicht leicht. Da haben sie mal eine lustige Idee und kapern kreativ die Erfolgswerbung von Edeka mit dem traurigen Opa, über die ganz Deutschland gerade spricht, und dann hagelt es im Social-Web kübelweise Kritik. Nicht für die Kreation, sondern für alle möglichen Verfehlungen der Bahn.

  4. Bahn: Neues Entertainment-Portal soll vom schlechten Netz ablenken

    Let me Entertain you: Die Bahn will künftig für mehr mediale Zerstreuung während langer Zugfahrten sorgen. Wie der Focus berichtet, soll Ende September ein neues Online-Portal für ICE-Reisende starten. Über ihre Smartphones und Tablets sollen die Kunden auf eine Auswahl an Filmen und Spielen zugreifen können.