1. Deutscher Emmy-Hattrick: „Krieg der Lügen“ und „Deutschland 83“ räumen drei der begehrten TV-Trophäen ab

    Ein bisschen Nervosität, ein bisschen Glamour, ein bisschen Klassenfahrt: Für gleich fünf Emmys gingen deutsche TV-Produktionen und Schauspieler ins Rennen, drei nehmen sie mit nach Hause – etwa für die RTL-Serie „Deutschland 83“ und den Dokufilm „Krieg der Lügen“. Die Gala in New York zeigt, dass Deutschland in den USA weit oben mitspielt.

  2. „Wir sind in gutem Austausch“: Amazon-Chef Schneider will mit deutschen TV-Sendern kooperieren statt konkurrieren

    Konkurrenzkampf? Nein – Kooperation. Das ist laut Christoph Schneider das Credo des Streaminganbieters Amazon Prime Video. Der Deutschland-Chef sucht die Nähe zu klassischen TV-Anbietern. Und setzt, wie mit der RTL-Serie „Deutschland ’86“, auf den Schulterschluss mit den traditionellen TV-Kanälen.

  3. Jetzt ist es amtlich: Amazon setzt RTL-Serie „Deutschland 83“ fort

    Die Kritiken waren top, die Quoten hingegen eher ein Flop – doch an einer Fortsetzung von der für RTL produzierten Spionage-Serie „Deutschland 83“ wurde nie gezweifelt. Nun bewahrheiten sich die Spekulationen: RTL überlasst das prestigereiche Projekt dem Streaming-Anbieter Amazon Prime Video, der die Serie mit zwei weiteren Staffeln fortsetzt.

  4. Spekulation um RTL-Serie: Setzt Amazon „Deutschland 83“ fort?

    Die Kritiken waren top, die Quoten hingegen eher ein Flop – doch an einer Fortsetzung von der für RTL produzierten Spionage-Serie „Deutschland 83“ wurde nie gezweifelt. Überraschend: Das prestigereiche Projekt könnte nun vom linearen Fernsehen nun zu Streaming-Anbieter Amazon Prime Video wechseln, wie das Branchenmagazin DWDL berichtet.

  5. Das Jahr der TV-Serien: „Deutschland 83“, „Club der roten Bänder“ und „Weinberg“ gewinnen Grimme-Preis

    Die deutsche TV-Serie ist auf dem Vormarsch – und das spiegelt sich auch bei den Preisträgern des diesjährigen Grimme-Preises wieder. Ausgezeichnet wurden unter anderem „Club der roten Bänder“ und „Deutschland 83“. Eine Besonderheit in diesem Jahr: Jan Böhmermann kann sich über einen Spezial-Preis für seine Stinkefinger-Meta-Medienkritik „Hashtag Varoufake“ freuen.

  6. „Serie hat ihren Platz zurückerobert“: Das sind die Nominierten für den Grimme-Preis 2016

    Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für seinen renommierten Preis bekannt gegeben. Chancen auf einen Grimme-Preis haben in diesem Jahr insgesamt 76 Produktionen. Besonders spannend wird die Vergabe in der Kategorie der Serie. 32 Produktionen kämpften hier um einen Platz auf der Nominiertenliste. Die deutschsprachige Serie hätte „ihren Platz zurückerobert“, meinen die Ausrichter. In anderen Kategorien blieben einige Listenplätze leer.

  7. Fünf Gründe, warum wir die deutschen TV-Serien nicht aufgeben dürfen

    Mit „Deutschland 83“, „Morgen hör ich auf“, „Die Stadt und die Macht“ oder „Der Club der roten Bänder“ ist die Zeit der neuen deutschen Serie angebrochen. Doch sind nicht alle von ihnen auch ein Quotenhit – ganz im Gegenteil. MEEDIA zählt fünf Gründe auf, warum die deutsche Fernsehlandschaft den Glauben an die TV-Serie aus dem eigenen Land dennoch auf keinen Fall aufgeben darf.

  8. Zuschauerschwächstes „The Voice“-Finale, „Deutschland 83″ endet mies“, ARD schlägt „Menschen“

    Auch 2015 verlor das „The Voice of Germany“-Finale wieder Zuschauer. 2,92 Mio. sahen den Sieg von Jamie-Lee Kriewitz – erstmals landete ein Finale unter der 3-Mio.-Marke. Mit miserablen Quoten ging unterdessen die RTL-Serie „Deutschland 83“ zu Ende. Im Gesamtpublikum gewann Das Erste mit „Tagesschau“ und dem Krimi „Die Füchsin“ den Tag – recht klar vor dem ZDF-Rückblick „Menschen 2015“.

  9. „Deutschland 83“ fällt noch weiter nach unten, „The Voice“ geht vor dem Finale die Luft aus

    Die Serie „Deutschland 83“ entwickelt sich bei RTL leider tatsächlich zu einem großen Flop. Die Folgen 5 und 6 fielen in der jungen Zielgruppe nun schon unter die 10%-Marke, im Gesamtpublikum auf eine 5 vor dem Komma. „The Voice“ gewann zwar bei den 14- bis 49-Jährigen den Tag – aber nur noch mit blassen 13,8%.

  10. Was Mark Zuckerberg den Kritikern seiner Wohltätigkeits-Ankündigung antwortet

    Einigen Leuten wäre es offenbar lieber, Facebook-Gründer Mark Zuckerberg würde seine 45 Milliarden Dollar über die Jahre versaufen, statt zu spenden. Zuckerberg hat seine Beweggründe jetzt noch einmal geduldig erklärt. Große TV-Produktionen wie “Deutschland 83” und “Mordkommission Berlin 1” liefern enttäuschende Quoten. Der DJV verbietet dem Spiegel zu kündigen, und der stern wird bei Groupon verramscht. Der MEEDIA-Wochenrückblick.