1. Kein Platz für Autoren beim Deutschen Fernsehpreis: "Diese Ignoranz ist ein Skandal"

    Am 26. Januar wird in Köln der Deutsche Fernsehpreis verliehen – und offenbar gibt es im Kölner Palladium nicht genügend Sitzplätze für Autoren. Kristin Derfler, die mit ihrem Zweiteiler „Brüder“ nominiert ist, machte den Umstand in einem Facebook-Posting publik und löst damit einen Hagelsturm an Kritik aus. Erste Filmschaffende kündigen an, der Veranstaltung fernbleiben zu wollen; andere ziehen einen Streik in Erwägung.

  2. Deutscher Fernsehpreis 2018: Dunja Hayali, Jan Böhmermann und Marietta Slomka sind nominiert

    In knapp zwei Wochen wird in Köln zum 19. Mal der Deutsche Fernsehpreis vergeben. Wurden die Nominierungen in den fiktionalen Kategorien bereits im Dezember bekannt gegeben, entschied die Jury jetzt über die besten Produktionen und Einzelleistungen des vergangenen Fernsehjahres in Unterhaltung, Information und Sport. Neben u.a. Marietta Slomka, Dunja Hayali und Carmen Miosga kann auch Jan Böhmermann mal wieder auf die Auszeichnung hoffen.

  3. Deutscher Fernsehpreis 2017: Böhmermann widmet Trophäe „der Rechtsschutzversicherung des ZDF“

    Trophäen wie am Fließband: Mehr als 20 Fernsehpreise in nur drei Stunden wurden am Donnerstagabend in Düsseldorf verliehen – die meisten an öffentlich-rechtliche Produktionen. Jan Böhmermann wurde erneut für sein „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) als „Beste Unterhaltung Late Night“ ausgezeichnet, „Club der roten Bänder“ (Vox) als „Beste Serie“. Der RTL-Dreiteiler „Winnetou“ ging in den wichtigsten Kategorien leer aus.

  4. „Club der roten Bänder“: Starttermin für zweite Staffel der Seriensensation steht

    Nur sehr selten findet eine deutsche TV-Serie so viel Beachtung, wie es der „Club der roten Bänder“ getan hat. Nun geht die preisgekrönte Eigenproduktion von VOX in die zweite Staffel: Ab dem 7. November wird der Publikums- und Kritikererfolg immer montags in Doppelfolgen gesendet – und diesmal kann niemand wissen, wie es weitergeht…

  5. Darf man sich in diesen schlimmen Zeiten auf das RTL-Dschungelcamp überhaupt freuen?

    Bei RTL startet heute Abend die zehnte Staffel des Dschungelcamps. Aber darf man sich darauf überhaupt freuen angesichts von der um sich greifenden Geißeln wie Terror, Tod und Sexismus? Der Fernsehpreis wurde diese Woche im Rahmen einer Gala verliehen, die aber nicht im Fernsehen gezeigt wurde und auch nicht gezeigt wird. Und mit Übermedien.de startete eine neue Medienwebsite eines lieben Kollegen. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  6. „Fernsehen bleibt das Medium der Neider“: die Dankesrede von Jan Böhmermann im Til-Schweiger-Style

    Til Schweiger, ähh, Jan Böhmermann, bedankt sich für den Fernsehpreis: So lustig hat sich lange keiner mehr über eine Auszeichnung gefreut und gleichzeitig noch Til Schweiger, Joko & Klaas sowie Stefan Raab einen mitgegeben. Seine Begeisterung über den Fernsehpreis verpackt Böhmermann in einer furiosen Parodie auf ein typisches Til Schweiger Facebook-Posting.

  7. Branchensause „und keiner schaut zu!“ – Deutscher Fernsehpreis 2016 ohne TV-Übertragung

    Nach einem Jahr Pause wurde am Mittwoch in Düsseldorf wieder der Deutsche Fernsehpreis verliehen. Anders als in den Jahren zuvor wurde der Branchentreff dieses Mal nicht im Fernsehen übertragen. Die Freude der Preisträger hat das nicht geschmälert. Gewinner des Abends war das ZDF, Auszeichnungen gab es auch für ProSiebens Spaß-Duo Joko & Klaas sowie Vox‘ Serienformat „Club der roten Bänder“.

  8. Deutscher Fernsehpreis: Günter Wallraff erhält Ehrenpreis der Stifter

    Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff erhält beim Deutschen Fernsehpreis 2016 den Ehrenpreis der Stifter. Wallraff ist mit dem Format „Team Wallraff“ aktuell  wieder bei RTL zu sehen. 2014 wurde schon einmal „Team Wallraff“ mit dem Fernsehpreis ausgezeichnet.

  9. Barbara Schöneberger moderiert den Deutschen Fernsehpreis 2016

    Barbara Schöneberger wird den Deutschen Fernsehpreis moderieren. Anders als in den Vorjahren findet die Verleihung im Rahmen eines Branchentreffens statt, das nicht im Fernsehen übertragen wird. Darauf hatten sich die Stifter Frank Hoffmann (RTL), Tom Buhrow (WDR), Thomas Bellut (ZDF) und Kaspar Pflüger (Sat.1) Anfang dieses Jahres verständigt.

  10. Deutscher Fernsehpreis: „Club der roten Bänder“ und „Deutschland 83“ nominiert

    2015 war das Jahr der großen deutschen Serienexperimente – und das spiegelt sich auch bei den Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis wieder: Sowohl die Vox-Eigenproduktion „Club der roten Bänder“ ist nominiert als auch RTLs „Deutschland 85“ und „Weinberg“ von TNT. Diese drei Produktionen stünden „für die aktuelle Innovation des Genres“, so die Jury.