1. AFP wird Faktenprüfer für Deutschland, Österreich und Schweiz

    Weltweit arbeitet Facebook laut eigenenen Angaben mit mehr als 70 unabhängigen Faktenprüfern zusammen, die über 50 Sprachen abdecken – darunter Nachrichtenagenturen, Medienunternehmen und gemeinnützige Organisationen. Die Presseagentur AFP soll sich nun künftig auch um deutschsprachige Inhalte kümmern.

  2. Medien-Woche: Wie erkenne ich Falschinformationen zum Corona-Virus?

    In der aktuellen Ausgabe des Podcasts „Die Medien-Woche“ befassen sich Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (Welt) u.a. mit dem Thema Desinformation und Verschwörungstheorien zum Corona-Virus. Dazu gibt es ein Interview mit der Faktencheckerin Alice Echtermann von Correctiv.

  3. Gabor Steingart und Correctiv erweitern Angebot von Web.de und GMX

    Web.de und GMX bauen ihr redaktionelles Angebot aus. Um, so heißt es, „den Lesern Orientierung in der Nachrichtenvielfalt des Internets zu bieten“ wird das News-Angebot um Faktenchecks des Recherchezentrums Correctiv sowie Kolumnen erweitert. Mit von der Partie ist auch Gabor Steingart.

  4. Hamburger Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Correctiv-Chefredakteur Oliver Schröm eingestellt

    Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat die Ermittlungen gegen Correctiv-Chefredakteur Oliver Schröm eingestellt. Gegen ihn wurde wegen des Verdachts „der Anstiftung zum Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen“ ermittelt. Auslöser war die Berichterstattung Schröms zum CumEx-Finanzskandal. Die Ermittlungen gegen den Journalisten waren scharf kritisiert worden.

  5. Correctiv-Chefredakteur Oliver Schröm über die Kooperation mit „Neo Magazin Royal“: „Trockene Themen muss man auch mal satirisch angehen“

    Unter der Leitung von Correctiv haben 35 Redaktionen aus 30 Ländern einen Steuerbetrug in Europa aufgedeckt. Kriminelle erbeuteten durch Umsatzsteuerkarusselle 50 Mrd. Euro jährlich von den Mitgliedsstaaten. Für Verwunderung sorgten die Teilnehmer des Projekts: Neben Correctiv, dem Handelsblatt und Frontal 21 hat das Satiremagazin „Neo Magazin Royal“ an der Recherche mitgewirkt. Bei MEEDIA erzählt Correctiv-Chefredakteur Oliver Schröm, wie das zusammenpasst.

  6. Wie das Recherchebüro Correctiv mit dem Checkjetzt-Projekt Bürger zu Faktencheckern macht

    Die Faktencheck-Redaktion von Correctiv bildet Bürger aus ganz Deutschland zu Faktencheckern aus, deren Beiträge auf einem eigenen Blog veröffentlicht werden. Im Gespräch mit MEEDIA zieht Correctiv-Faktencheckerin Tania Röttger ein erstes Fazit zu dem Checkjetzt-Projekt.

  7. Warum die Ermittlungen gegen Correctiv-Chefredakteur Oliver Schröm eine Drohung an alle Journalisten sind

    Die Ermittlungen der Hamburger Staatsanwaltschaft gegen den Investigativjournalisten Oliver Schröm, Chefredakteur des Recherchebüros Correctiv, stellen den Glauben an die Pressefreiheit hierzulande auf die Probe. Dabei geht es um die Enthüllung von milliardenschweren Steuerbetrügereien. Die Staatsanwaltschaft bestätigt die Ermittlungen, hüllt sich ansonsten aber in Schweigen. Der Vorgang ist bedrohlich für alle Journalisten. Ein Kommentar.

  8. Wegen CumEx-Enthüllungen: Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen Correctiv-Chefredakteur Oliver Schröm

    Ein für alle Medien und Journalisten höchst beunruhigender Vorgang: Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Anstiftung zum Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen gegen Correctiv-Chefredakteur Oliver Schröm. Anlass sind die Enthüllungen des Recherchebüros zu so genannten CumEx-Geschäften, bei denen Banken und Superreiche mit Hilfe von Steuer-Schlupflöchern zig Milliarden am Fiskus vorbeischleusten.

  9. BVerfG bremst Pressekammern ein: Vor Einstweiligen Verfügungen muss die Sicht der Beklagten eingeholt werden

    Das Bundesverfassungsgericht hat am Freitag über ein neues Urteil informiert, das Medien es erleichtern könnte, Einstweilige Verfügungen zu verhindern. Die Richter in Karlsruhe stellten klar, dass die Beklagten vor Erlass die Gelegenheit zur Stellungnahme bekommen müssen. Pressekammern hatten in der Vergangenheit in Eilverfahren immer wieder auf die Darstellung der Gegenseite verzichtet.

  10. Ehemalige Neon-Chefredakteurin Ruth Fend wechselt in die Führungsetage von Correctiv

    Ruth Fend wird im September stellvertretende Chefredakteurin bei dem gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv. Erst vergangene Woche hatte sie ihren Ausstieg beim Verlagshaus Gruner + Jahr bekanntgegeben. Neben Fend steigt auch Frederik Richter zum stellvertretenden Chefredakteur bei Correctiv auf.