1. „Keine wirtschaftliche Perspektive“: Springer macht digitales Jugend-Magazin Celepedia dicht

    Scheitern gehört zum Risiko jedes Startups. Das gilt auch für Verlagsprojekte, auch von Springer und auch, wenn sie sich an die vermeintlich so digital aufgeschlossene Gruppe der 12- bis 24-Jährigen richtet. Wie das Medienhaus am Montagabend mitgeteilt hat, stellen die Berliner Ende des Jahres ihr Online-Magazins Celepedia ein, das erst vor zwei Jahren mit vielen Vorschusslorbeeren gestartet war.

  2. Celepedia-Chefin Lüke: „95 Prozent unserer Leser kommen über Kanäle wie Facebook zu uns“

    Als Bettina Lüke noch Redaktionsleiterin bei Gala war, hat sie bei Recherchen eines vermisst: ein „Zentralarchiv“ über Promis, gefüllt von einer Community. Eine Gründungsidee, die unter dem Dach von Axel Springer ihre Umsetzung fand – und eigentlich gescheitert war. Im Interview mit MEEDIA erklärt Lüke, wie sie und ihr Team dennoch aus Celepedia eines der führenden Jugendportale formten.

  3. BYou-Konkurrent Celepedia: Springers (heimlich) erfolgreiches Jugendportal

    Mit BYou macht Bild Jagd auf die so genannten Millennials und findet sich in einem mittlerweile stark umkämpften Markt wieder. Um so mehr dürften die BYou-Macher eine heimlich und im eigenen Hause heran gewachsene Konkurrenz kritisch sehen. Springers Celepedia, 2014 als eine Art Promi-Wikipedia gestartet, unterscheidet sich nach einem Relaunch kaum noch vom Bild-Ableger und wächst rasant.

  4. IVW: Bundesliga-Start beschert kicker und sport1 Rekorde, Springers Celepedia steigt mit fast 7 Mio. ein

    Das Ende der Fußball-Sommerpause hat den Traffic zahlreicher Sport-Websites und -Apps im August explodieren lassen. kicker und sport1 erreichten sogar neue Alltime-Rekorde bei den Visits. Ein interessanter IVW-Neuzugang, Springers Startup Celepedia, erreichte beim Debüt direkt starke 6,8 Mio. Visits.