1. Eklat bei Pressekonferenz mit Erdogan: Journalist wird abgeführt, Can Dündar verweigert Teilnahme

    Bei der Pressekonferenz des türkischen Präsidenten Erdogan und Angela Merkel (CDU) in Berlin ist es zum Eklat gekommen. Der Journalist Ertugrul Yigit, der mit einem T-Shirt während der Konferenz seinen stillen Protest ausdrückte, wurde vor den Kameras aus dem Saal geführt. „Ich habe nichts getan“, rief der Mann, der eine Akkreditierung hatte. Der Journalist Can Dündar nahm erst gar nicht an der umstrittenen PK teil.

  2. „Skandalöses Urteil“: 25 Jahre Haft für türkischen Oppositionspolitiker und Journalisten wegen Geheimnisverrats

    Der türkische Abgeordnete Berberoglu wurde beschuldigt, der Zeitung Cumhuriyet Geheiminformationen zugespielt zu haben. Nun verhängt ein Gericht eine lange Gefängnisstrafe. Von 2009 bis 2014 war er Chefredakteur der Zeitung Hürriyet. Die Opposition spricht von „Staatstyrannei“. Reporter ohne Grenzen äußerte sich „schockiert“ über das Urteil.

  3. Britpop mit Johnny Rotten und 100 Jahre UFA: die Programmhighlights von Arte für das 3./4. Quartal 2017

    Pünktlich zum 25. Geburtstag hat der europäische Sender Arte seinen Themenschwerpunkt für den Sommer und die Programmhighlights für das 3./4. Quartal 2017 präsentiert. „Statt Geburtstag könnte man es auch Silberhochzeit nennen“, scherzt der stellvertretende Programmdirektor Bernd Mütter. Erste Geschenke habe es bereits gegeben. MEEDIA war bei der Präsentation in Hamburg vor Ort.

  4. Can Dündar wirft Bundesregierung mangelndes Engagement für Pressefreiheit in der Türkei vor

    Nach Meinung des regierungskritischen türkischen Journalisten Can Dündar reagiert Deutschland zu spät auf die politische Lage in der Türkei. Er hat aber einen Vorschlag, wie sich die Spannungen innerhalb der türkischen Community in Deutschland abbauen lassen. Der Regierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel wirft Dündar vor, sich gegenüber Präsident Erdogan zu lange zu passiv verhalten zu haben.

  5. „Wir sind frei“ – nur nicht in der Türkei: Regierung sperrt Can Dündars Portal Özgürüz

    Das neue zweisprachige Online-Medium des regimekritischen türkischen Journalisten Can Dündar ist in der Türkei gesperrt worden. Özgürüz („Wir sind frei“) sei durch die Behörde für Informationstechnologie (BTK) geblockt worden, heißt es in einer Mitteilung, die anstatt der Webseite des Mediums erschien. Dabei bezieht sich die Behörde nach eigenen Angaben auf ein Gesetz, das den Zugang zu als gefährlich eingestuften Webseiten regelt.

  6. Erdogan-Kritiker Can Dündar im Bundesjustizministerium: Türkische Regierung spricht von „Provokation“

    Das türkische Außenministerium hat eine Einladung des Erdogan-Kritikers Can Dündar durch das Bundesjustizministerium scharf kritisiert. Die Einladung des regierungskritischen türkischen Journalisten als Ehrengast und Redner bei dem Neujahrsempfang des Ministeriums müsse „als Provokation aufgefasst werden“, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu einen Sprecher.

  7. „Wir sind frei“: Correctiv und Can Dündar starten deutsch-türkisches Online-Medium Özgürüz

    Das zweisprachige Online-Medium Özgürüz ist gestartet. Für das Projekt mit Texten auf Deutsch und Türkisch arbeitet das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv mit den türkischen Journalisten Can Dündar und Hayko Bagdat zusammen. Özgürüz heißt übersetzt „Wir sind frei“.

  8. Justizminister Maas gibt Erdogan-Kritiker ein Forum: Can Dündar soll bei Neujahrsempfang sprechen

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) setzt ein Zeichen in Richtung Türkei und lädt den regierungskritischen und von Staatspräsident Erdogan verfolgten Journalisten Can Dündar ein, auf dem Neujahrsempfang des Justizministeriums zu sprechen. Dündar wird die Gelegenheit voraussichtlich nutzen, um auf die Gefährdung der Pressefreiheit in der Türkei aufmerksam zu machen.

  9. „Wir ergeben uns nicht“: Über 40 deutsche Medien veröffentlichen Text der Cumhuriyet-Redaktion

    Zum „Writers-in-Prison-Day“ an diesem Dienstag setzen über 40 deutsche Tageszeitungen und Online-Medien gemeinsam ein Zeichen und veröffentlichen einen Text der türkischen Oppositionszeitung Cumhuriyet. Darin beschreibt die Redaktion die jüngsten Festnahmen – und beschließt den Aufruf mit ihrer Grundüberzeugung: „Wir ergeben uns nicht“.

  10. Gastmoderator bei „Aspekte“: Türkischer Journalist Can Dündar will Botschaft an inhaftierte Kollegen senden

    Der türkische Journalist Can Dündar ist am kommenden Freitag Gastmoderator beim ZDF-Magazin „Aspekte“ (23.45 Uhr). Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Der ehemalige Cumhuriyet-Chefredakteur hat die Sendung mitgestaltet, türkische Journalisten und Kulturschaffende getroffen und wird auch „ein paar Botschaften für meine inhaftierten Kollegen haben“, so der im deutschen Exil lebende Journalist.