1. “Sie sind da” vs. “Der mächtigste Mann Deutschlands”: So unterschiedlich titeln Spiegel und Focus zur Wahl

    Einen Tag nach der Bundestagswahl haben Spiegel und der Focus jeweils ihre Special-Ausgaben vorgelegt – mit unterschiedlichen Akzenten. Während der Focus einen Sieger feiert und FDP-Chef Christian Lindner „mächtigsten Mann Deutschlands“ erhebt, setzt der Spiegel mit einem höchst suggestiven Cover auf die Angst vor den Rechtspopulisten der AfD.

  2. Von wegen Zeitenwende: Warum das Wahlergebnis trotz AfD für Politik und Medien keine Katastrophe ist

    Es kam so, wie es abzusehen war, wenn auch um zwei oder drei Prozentpunkte höher als von den Demoskopen prognostiziert: Die rechte AfD zieht mit einem gut zweistelligen Ergebnis aus der Bundestagswahl in den Bundestag ein. Die Reaktionen in Politik und Medien schwanken zwischen Entsetzen, Aktionismus und Selbst-Geißelung. Das ist unnötig, denn das Wahlergebnis bietet auch Chancen und Perspektiven. Ein Kommentar.

  3. “Die blöde Schwesig”: FAZ-Redakteure lästern live im Web – ohne zu merken, dass das Mikro schon offen ist

    Seit dieser Bundestagswahl steht fest: Facebook-Live ist das Lieblingstool der Alpha-Journalisten. Bei fast allen Online/Print-Medienmarken kommentierte und analysierte die erste Garde das Wähler-Votum via Social-Network. So auch bei der FAZ. Bei den Frankfurtern war allerdings bereits Minuten vor dem offiziellen Start des Streams das Mikro offen und so erfuhr der interessierte Zuhörer etwas über die Bäuche der beteiligten Journalisten und wie wenig sie von SPD-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig halten.

  4. Von der AfD über Streaming bis zur Elefantenrunde: 10 elementare Erkenntnisse für Medien aus der Bundestagswahl

    Die Bundestagswahl ist vorbei und das Ergebnis ist ebenso kontrovers wie spannend, wie zu erwarten war. Nicht nur für die Parteien, auch für die Medien bietet der Wahlausgang teils überraschende Erkenntnisse, die verarbeitet werden wollen.

  5. "Sender als schnappatmende Schockverstärker": die Medienstimmen zur Bundestagswahl

    In der ersten Einschätzung sind sich die meisten Medien einig: “Angela Merkel hat diese Niederlage verdient, es ist ihre Niederlage, auch in dieser Höhe“ (Spiegel). Das Wall Street Journal sieht gar eine „Merkeldämmerung“, während die Süddeutsche immerhin über eine Mitschuld der Medien am starken AfD-Abschneiden nachdenkt. In der Bild hofft Chefredakteurin Tanit Koch, dass Deutschland kein “Gauland wird.“

  6. Wahlberichterstattung: Focus kommt bereits am Dienstag mit aktualisierter Ausgabe

    Samstag ist Spiegel- und Focus-Tag. Das ist seit ein paar Jahren so. Allerdings ist am Sonntag erst die Bundestagswahl. Das bedeutet: Die Nachrichtenmagazine müssten fast eine ganze Woche in den Kiosk-Regalen liegen, ohne über den Wahlausgang zu berichten. Damit dies nicht passiert, hat der Focus schon einmal verraten, dass er bereits am Dienstag mit einer aktualisierten Ausgabe erscheint.

  7. Turtel-Interview, Bachelor-Auftritt, Möbelgate: Heiko Maas als Posterboy für mediale Fettnäpfchen

    Er ist einer der medial präsentesten Politiker, die Deutschland je hatte: Bundesjustizminister Heiko Maas. Er nimmt die Aufmerksamkeit gern, was ihm aber oft auch zum Nachteil gereicht. Maas ist ein Paradebeispiel dafür, wie Politiker im Umgang mit Medien ihren Ruf auch aufs Spiel setzen können, indem sie kaum einen Fettnapf auslassen. MEEDIA zieht eine Bilanz der ablaufenden Legislaturperiode.

  8. Medienwächter fallen auf PR-Gag von Martin Sonneborn und Tele 5 herein: Verwirrspiel um Satire-Doku "Sexy-Mini-Super-Porno!"

    Die für den Münchner Kanal zuständige Medienaufsicht Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) forderte Tele 5 schriftlich auf, die satirische Doku „Sexy-Mini-Super-Porno!“ über den Wahlkampf der Satirepartei DIE PARTEI wegen unerlaubter Wahlwerbung aus dem Programm zu nehmen. Die Medienwächter witterten eine Einflussnahme, die gar nicht da war. Sie waren auf die PR-Masche der PARTEI und Tele 5 reingefallen.

  9. "Kannst Du Echsen-Merkel stoppen?" Bohemian Browser Ballet präsentiert Politik-Zirkus als Actionfiguren

    Die Satiriker vom Bohemian Browser Ballet haben bei Facebook ein Video mit dem „Masters of Germany“ veröffentlicht. Das Video zeigt Spitzenpolitiker als Plastik-Actionfiguren im Stil der „Masters of the Universe“. Figuren und Filmchen sind überaus witzig geraten.

  10. "Probleme sind dornige Chancen": Dieses Video zeigt FDP-Chef Christian Lindner als aalglatten Teenie-Unternehmer

    Die Redaktion von „Stern TV“ hat am Mittwoch ein ganz besonderes Fundstück bei Facebook veröffentlicht. Der Clip zeigt FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner im Jahr 1997: ein aalglatter und überaus selbstbewusster Schüler, der mit Anzug und Krawatte in die Schule geht – weil er neben dem Abitur mit seiner selbstgegründeten Zwei-Mann-Firma PR-Konzepte an Manager verkauft.