1. Portale von Spiegel, Zeit und Focus Online sind dabei: Facebook weitet Tests mit "Breaking News"-Label aus

    Es ist seit jeher eine Achillesferse des weltgrößten Social Networks: Nachrichten erscheinen in Facebooks Newsfeed je nach Laune des Algorithmus oft Stunden, manchmal auch Tage nach der tatsächlichen Veröffentlichung. Zukünftig könnte die Aktualität der News aber unterscheidbarer werden: Facebook weitet einen Test aus, in dem Publisher Nachrichten mit „Breaking News“ labeln können – auch vier deutsche Nachrichtenportale sind dabei.

  2. „Schuldlos schuldig im Sinne der Anklage“: Jochen Wegner über das Echtzeit-Journalismus-Paradoxon

    In Nachrichtenlagen wie dem Attentat von München gilt für Journalisten, das öffentliche Interesse zu bedienen, ohne dabei an den Fakten vorbei oder sensationsheischend zu berichten. Online-Medien und TV haben zudem den Anspruch, „in Echtzeit“ zu berichten. In einem Werkstattbericht reflektiert Zeit-Online-Chef Jochen Wegner, in welchen Fällen Medien „schuldlos schuldig im Sinne der Anklage“ sind.

  3. Und damit zurück zum Spiel: Wie die ARD die eigenen Fußballreporter beim Terror in Paris im Stich ließ

    Der blutige Terror kam ohne Vorwarnung über Paris und überraschte die Medien genauso wie die nichts ahnenden Menschen auf den Straßen. Auch die ARD, die am Freitagabend das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft in der französischen Hauptstadt übertrug, war nicht vorbereitet und reagierte viel zu spät. Obwohl es schon Meldungen über Dutzende Tote, Anschläge an mehreren Orten und Explosionen sogar im Stadion zu hören waren, unterbrach das Erste seine Live-Sendung nicht – die Sport-Moderatoren Tom Bartels und Matthias Opdenhövel waren weitgehend auf sich allein gestellt.

  4. Ufa will Schätzing-Thriller „Breaking News“ verfilmen

    Aus dem Thriller soll eine sechsteilige Mini-Serie werden: Die Ufa hat die Rechte an Frank Schätzings „Breaking News“ erworben und will laut Spiegel im kommenden Jahr mit den Dreharbeiten beginnen.