1. Gefaktes SpOn-Interview mit Roger Federer: die dreiste Masche der Bitcoin-Betrüger

    Roger Federer zieht sich aus dem Sport zurück, um künftig in Bitcoin zu investieren? Zu lesen ist diese „Breaking News“ auf einer Seite, die wie ein Artikel auf Spiegel Online aussieht. Es ist nicht der erste Fall, bei dem dreiste Crypto-Betrüger Prominente und bekannte Medienmarken missbrauchen – auf dem Rücken großer Werbenetzwerke. Den Tätern ist kaum beizukommen. 

  2. ulifunke.com / bitcoin.de

    Kapitulation der Kryptowährungen: Bitcoin stürzt unter 4000 Dollar auf neues Jahrestief

    Das Spiel ist aus. Vor einem Jahr schoss der Bitcoin von Allzeithoch zu Allzeithoch – bei Notierungen von 20.000 Dollar schien der Himmel die Grenze zu sein. Schnell jedoch platzten die Kryptoträume: Der Bitcoin durchbricht die Tausend-Dollar-Marken im Tagestakt – diesmal jedoch nach unten. Seit Jahresbeginn hat der Bitcoin bereits über 75 Prozent seines Wertes verloren und ist inzwischen keine 4000 Dollar mehr wert. Erste Miner stellen inzwischen ihre Schürfaktivität ein.

  3. ulifunke.com / bitcoin.de

    „Bitcoin ist wie Rattengift hoch zwei“: Warren Buffett verteufelt Kryptowährung

    Es ist wieder deutlich stiller um den Bitcoin geworden. Nach einem desaströsen Jahresstart mit Kursverlusten von mehr als 50 Prozent hat sich die Kryptowährung inzwischen bei Kursen unter 10.000 Dollar eingependelt. Dabei dürfte es nicht bleiben, wenn man der Anlagelegende Warren Buffett glaubt. Der erfolgreichste Investor aller Zeiten bezeichnete die wertvollste Kryptowährung in einem Gespräch mit CNBC als „Rattengift hoch zwei“. Auch Microsoft-Gründer Bill Gates ist skeptisch.

  4. ulifunke.com / bitcoin.de

    Der große Krypto-Crash: Bitcoin fällt unter 7.000 Dollar 


    Wie gewonnen, so zerronnen: Der Bitcoin durchbricht die Tausend-Dollar-Marken im Tagestakt – diesmal jedoch nach unten. Noch zum Jahreswechsel schien der Mond bei Notierungen von 20.000 Dollar die Grenze zu sein, inzwischen jedoch sind Bitcoin-Besitzern keine 7.000 Dollar mehr je digitaler Münze geblieben. Alle Kryptowährungen befinden sich im freien Fall. Die Nachricht, dass US-Großbanken den Kauf von Bitcoin & Co. per Kreditkarte unterbinden, befeuerte den Ausverkauf abermals. 

  5. Facebook verbannt Werbung für Kryptowährungen – Bitcoin stürzt unter 10.000-Dollarmarke

    Mark Zuckerberg greift durch: Das weltgrößte Social Network, aber auch das Fotonetzwerk Instagram verbannt künftig jede Form von Anzeigen für Kryptowährungen. Man wolle mit dem Schritt „irreführende und trügerische Werbepraktiken“ ausschließen, erklärte Facebook in einem begleitenden Blogbeitrag. In seiner Jahresherausforderung hatte sich Konzernchef Zuckerberg noch positiv über die Kryptowährungen zugrunde liegende Blockchain-Technologie geäußert.

  6. "Get rich or die trying": Rapper 50 Cent wird unabsichtlich zum Bitcoin-Millionär

    Vor vier Jahren entschied der Rapper 50 Cent, sich für sein Album „Animal Ambition“ mit Bitcoin bezahlen zu lassen. Der Musiker, der 2015 Privatinsolvenz anmeldete, vergaß im Anschluss daran angeblich, dass die Digital-Erlöse auf seinem Konto schlummerten; erst der Bitcoin-Boom ließ ihn mal wieder nachschauen. Der Wert hatte sich mittlerweile auf knapp 8 Millionen Dollar erhöht.

  7. Von Amazon über Bitcoin bis Tencent: Was die Digitalwirtschaft 2018 bewegt

    Nach einem fantastischen Vorjahr geht die Tech- und Internetindustrie kraftstrotzend in das Jahr 2018. Die sieben wertvollsten Konzerne der Welt kommen inzwischen aus der Digitalwirtschaft. Entsprechend stehen Alphabet, Amazon & Co in den kommenden zwölf Monaten wieder im Fokus. Aber auch Kryptowährungen dürften nach dem Siegeszug des Bitcoin weiter die Schlagzeilen bestimmen. In Deutschland könnte möglicherweise der erste Internetkonzern in den Dax aufsteigen. 


  8. ulifunke.com / bitcoin.de

    Bitcoin bei 20.000 Dollar: Die größte Spekulationsblase aller Zeiten

    Auch am Wochenende setzte die Digitalwährung Bitcoin ihren spektakulären Höhenflug fort. Kurz vor dem Handelsstart von Terminkontrakten an der weltgrößten Derivatebörse Chicago Mercantile Exchange trieben Spekulanten den Kurs des Bitcoin in Richtung der Marke von zeitweise 20.000 Dollar – danach setzten Gewinnmitnahmen ein. Wie sehr die Digitalwährung boomt, beweist ein Blick auf die App-Charts in den USA, wo die Handelsplattform Coinbase Instagram und Snapchat hinter sich gelassen hat.

  9. ulifunke.com / bitcoin.de

    Bitcoin-Wahnsinn geht weiter: Notierungen von über 17.000 Dollar nach Futures-Handelsstart an der Börse von Chicago

    Die Bewährungsprobe scheint bestanden: Der Handelsstart von Terminkontrakten an der Derivatebörse Chicago Board Options Exchange sorgte für ein erneutes Kursfeuerwerk der Digitalwährung. Nach einem Rücksetzer am Wochenende schoss der Bitcoin zu Wochenbeginn erneut zweistellig nach oben und stellte bei Notierungen über 17.000 Dollar an einigen Handelsplätzen neue Rekordstände auf. Wall Street-Experten nennen unterdessen immer luftigere Kursziele.

  10. ulifunke.com / bitcoin.de

    Bitcoin-Kaufpanik: Digitalwährung gewinnt in 24 Stunden 40 Prozent an Wert – doch "Wild-West-Tage könnten bald vorbei sein"

    Die Ausschläge bei der Digitalwährung Bitcoin werden immer dramatischer. Nur eine Woche nach dem Durchbruch durch die 10.000-Dollarmarke hat die Kryptowährung heute Kurs auf die Marke von 20.000 Dollar genommen. Der Run auf das Cybergeld wird immer exzessiver und mutmaßlich durch den baldigen Handelsstart von Terminkontrakten an den Derivatebörsen befeuert. An der Wall Street reagieren immer mehr Finanzexperten mit Kopfschütteln auf den vermeintlich unaufhörlichen Anstieg der Kryptowährung.