1. Als die „Achse des Guten“ von Spotify verschwand

    Im vergangenen Jahr hat Spotify zuerst nur eine Folge mit Birgit Kelle, dann den gesamten Podcast „Indubio“ der „Achse des Guten“ von seiner Plattform verbannt. Nun ist der Podcast wieder abrufbar. Es ist ein Fall, der zeigt, welch Irrsinn in der Löschpraxis der großen Plattformen auch steckt – und wie haarsträubend die Kommunikation drumherum ist.

  2. Dummchen, Macho, Aggro-Mum: Gender-Gruppentherapie bei „Hart aber fair“, die Zweite

    War es eigentlich eine gute Idee, die „Hart aber fair“-Sendung zum Thema Genderforschung und Gleichberechtigung nach massiver Kritik mit denselben Gästen zu wiederholen? Nein, es war natürlich eine ausgemachte Eselei. Die Ampelmänchen-Reloaded-Farce war mindestens genauso unaufgeräumt wie die erste Auflage. Aber wenigstens war es nicht langweilig.

  3. Maischbergers entgleiste Lehrstunde in sexueller Vielfalt

    Da saßen sie nun bei Sandra Maischberger. Der Vorzeige-Schwule Jens Spahn, die “schrille” Drag-Queen Olivia Jones, die vernünftige Mutti Hera Lind, die geifernde Reaktionärin Birgit Kelle, der fundamentalistische Hardliner Hartmut Steeb. Und stritten in den ihnen zugedachten Rollen darüber, ob “sexuelle Vielfalt” Bestandteil des Schulunterrichts sein soll/darf/muss. Die Sendung war mit ihren Defiziten ein hervorragendes Beispiel dafür, dass wir Aufklärung in Sachen sexueller Vielfalt tatsächlich bitter nötig haben.