1. Endlich wieder „Silke und Holger“-Content

    Corona hat die Gesellschaft und damit auch die Medien im Griff. Die Flut der Streaming-Dienste sorgt für Verwirrung. Es gibt neuen Content von „Silke und Holger“ und die US-Republikaner haben was gegen die „Sesamstraße“. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. Gerüchte um Runge-Personalie beim Berliner Verlag

    Bernd Runge steht offenbar vor einem bedeutenden Karriereschritt beim Berliner Verlag. Das erfuhr MEEDIA aus internen Quellen.

  3. Verkaufen Sie, Herr Friedrich!

    Der Verleger Holger Friedrich löst mit diversen Maßnahmen neue Unruhe beim Berliner Verlag aus. Für das Haus wäre es das Beste, würde
    er seinen Ausflug in die Medienwelt beenden.

  4. Neue Verkaufspekulationen um Berliner Verlag

    Die „Berliner Zeitung“ kommt nicht zur Ruhe. Erst löst der frühere Condé-Nast-Chef Bernd Runge Rätsel über einen Auftritt am Wochenende aus, nun werden neue Verkaufsgerüchte publik. Angeblich wolle sich der Verleger Holger Friedrich von seinem Engagement in Berlin trennen. Frühere Gerüchte in dieser Richtung wurden schon einmal dementiert.

  5. „Eisern“: Die Friedrichs starten Magazin zum Fußballverein FC Union

    Der Berliner Verlag bringt am 14. März erstmals „Eisern“ heraus, ein Magazin zum FC Union Berlin, dem Lieblingsverein von Verleger Holger Friedrichs. Das kündigte der bei einer Veranstaltung der Medientage Mitteldeutschland an.

  6. Medien-Woche: Was wollten uns die Friedrichs im „Freitag Salon“ eigentlich sagen?

    In der aktuellen Ausgabe des Podcasts „Die Medien-Woche“ diskutieren Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über den bemerkenswerten Auftritt von Silke und Holger Friedrich bei radio eins. Außerdem geht es um die Empfehlung der KEF, den Rundfunkbeitrag auf 18,36 Euro zu erhöhen.

  7. „Medien-Woche“: Berlin, Hamburg, Frankfurt – die schwierige Lage der Zeitungsnation

    In der aktuellen Ausgabe des Podcasts „Medien-Woche“ widmen sich Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) der schwierigen Lage auf dem Zeitungsmarkt. Sind die Vorgänge bei Berliner Verlag, „Hamburger Morgenpost“ und „FAZ“ Vorboten für die ganze Branche?

  8. „Berliner Zeitung“ trennt sich laut Bericht im Februar vom Redaktionsnetzwerk Deutschland

    Wie der Medienjournalist Daniel Bouhs berichtet, trennt sich die „Berliner Zeitung“ unter ihren Verlegern Holger und Silke Friedrich vom Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Das RND hat bisher überregionale Inhalte für das Blatt beigesteuert.

  9. Ja, klar: Hochwertiger Journalismus ist teuer. Aber gleich so teuer?

    Zum Jahresendspurt gibt es zum Glück nochmal frischen „Silke und Holger“-Content. Außerdem: Dr. Kai Gniffke kann das Bloggen nicht lassen und der Schweizer „Republik“ steht das Wasser bis zum Hals. Schöne Bescherung in der MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  10. „Ist das alles dümmlich hier“ – die Medien-Verachtung des AfD-Dreigestirns Weidel, Brandner, Gauland

    Keine Woche ohne Silke und Holger. In der neuen Folge der Medien-Reality-Soap gerät Herr Friedrich in Bedrängnis. West-Medien enthüllen unschöne Dinge. In der Aufregung um die Abwahl des AfD-Rechtsausschuss-Vorsitzenden Stephan Brandner zeigen AfD-Vertreter, wie sie wirklich zu Medien stehen. Und das ZDF ändert in letzter Minute den Namen des neuen „Traumschiff“-Kapitäns. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.