1. Keine Erotik aus dem Briefkasten mehr: Beate Uhse verschickt zum Valentinstag letzten Katalog

    Beate Uhse macht Schluss mit einer Jahrzehnte währenden Tradition und trennt sich vom Papier. An diesem Wochenende wird der letzte gedruckte Katalog des Erotikhändlers verschickt – ausgerechnet zum Tag der Liebe, dem Valentinstag. Die Entscheidung ist ein logischer Schritt angesichts der voranschreitenden Digitalisierung der Lust-Branche. Das Kataloggeschäft ist längst nicht mehr profitabel.

  2. Sex sells: Aktuelle Spots von Beate Uhse, Amorelie und Eis.de im Vergleich

    Sex sells ist eine der ältesten Marketing-Weisheiten überhaupt. Aber stimmt das? Eine Neuromarketing-Analyse der aktuellen Spots der drei Erotikanbieter Beate Uhse, Amorelie und Eis.de zeigt: Selbst die Profis der Branche wissen nicht immer, wo es langgeht.

  3. Weg mit Praline.de und Coupe.de – Bauer verkauft Schmuddel-Seiten an den Enkel von Beate Uhse

    Bauer Media zieht sich laut einem Bericht der Werbe-Fachzeitschrift Kontakter aus dem Geschäft mit Erotik-Schmuddelseiten im Internet zurück. Bauer habe die Online-Angebote wie Praline.de und Coupe.de an die Schweizer Aximus AG verkauft, die von Philipp Rotermund geleitet wird, dem Enkel von Erotik-Ikone Beate Uhse.