1. Oh, wie schön ist Panama: Daten-Scoop von SZ & Co. soll Finanzbehörden 500 Millionen Dollar eingebracht haben

    Während noch immer über die tatsächliche Relevanz und Sprengkraft der Paradise Papers diskutiert wird, legt das hinter den Enthüllungen stehende Journalisten-Konsortium ICIJ nun eine Bilanz zur Vorgänger-Recherche der Panama Papers vor. So sollen aufgrund der Enthüllungen Behörden weltweit eine halbe Milliarde US-Dollar an Steuern nachgefordert haben. Via Twitter kritisierte Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt allerdings die Leistungsschau der Investigativ-Profis.

  2. Die Paradise Papers und die Frage nach der Moral: Bayer, Sixt und Allianz fühlen sich zu Unrecht an den Pranger gestellt

    Die Veröffentlichung der so genannten Paradise Papers hierzulande durch die Süddeutsche Zeitung schlug hohe Wellen. Zahlreiche Medien und TV-Sender berichteten über die Steuervermeidungs-Strategien von Firmen, Reichen und Promis mit Hilfe von Steuer-Paradisen. Einige deutsche Firmen, wie Bayer, Sixt oder Allianz fühlen sich zu Unrecht mit an den Steuer-Pranger gestellt. Eine Bewertung der Sachlage auf Basis von Moralfragen ist schwierig.

  3. Pulitzer-Preise für Panama Papers-Kollektiv und „beharrliche“ Trump-Berichte der Washington Post

    Im April 2016 sorgte die Enthüllung der Panama Papers weltweit für Schlagzeilen, ein Jahr später gibt es dafür jetzt den Pulitzer-Preis – die höchste Auszeichnung im amerikanischen Journalismus. Indirekt ist damit auch ein deutsches Medium, die Süddeutsche Zeitung, ausgezeichnet worden. Die Washington Post wurde für ihre „beharrliche Berichterstattung“ über Donald Trump prämiert.

  4. Die Panama Papers-Enthüller der SZ erklären den US-Medien, wie sie Trump knacken können

    Frederik Obermaier und Bastian Obermayer, die beiden SZ-Journalisten, die maßgeblich die „Panama Papers“ Enthüllungen rund um Briefkastenfirmen vorangetrieben haben, haben im Guardian dazu aufgerufen, dass US-Medien mehr zusammenarbeiten sollten, um über Donald Trump zu berichten. „Wir haben die Panama Papers Story aufgedeckt. Hier steht, wie man zu Donald Trump recherchieren sollte“, ist das Stück überschrieben.