1. ma IP Audio: I Love Radio und Radio Paloma steigen in die Top 15 der Webradio-Charts ein

    SWR3 und 1Live bleiben die beiden meistgehörten Radiosender im Netz: Mit jeweils über 7,2 Mio. Sessions pro Durchschnittsmonat liegen sie in der neuesten Auswertung der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse vorn. Ganz neu in der Top 15 der ma IP Audio: der reine Online-Anbieter I Love Radio und der Schlagersender Radio Paloma.

  2. Radio-MA-Blitz-Analyse: Bayern 1 und Antenne Bayern größte Gewinner, 1Live-Hörerzahlen brechen ein

    Die beiden großen Gewinner der neuesten Reichweitenstudie ma Radio kommen beide aus Bayern: Bayern 1 gewann 129.000 Hörer pro Durchschnittsstunde hinzu, Antenne Bayern 65.000. Prozentual gesehen gab es für den Schlager-Sender radio B2 und planet radio riesige Gewinne. Satte 133.000 Hörer verloren hat hingegen der WDR-Sender 1Live. Ganz vorn bleiben die radio-NRW-Lokalsender.

  3. Warum es unverständlich bleibt, dass Arte und WDR die umstrittene Antisemitismus-Doku nicht zeigen wollten

    Die Medienwoche wurde bestimmt von dem Ärger um die Antisemitismus-Doku, die Arte und WDR unverständlicherweise nicht zeigen wollten. Dann gab es noch einen Eklat, weil ein Spiegel-Redakteur dafür sorgte, dass ein rechtsradikales Buch auf einer Empfehlungsliste landete. VDZ-Präsident Holthoff-Pförtner outete sich als Fan der hauseigenen Yellows und Verkehrsminister Dobrindt machte sich für Antenne Bayern zum Affen.

  4. Radio-MA: die MEEDIA-Deutschlandreise mit dem Blick auf die Top-Sender in allen 16 Bundesländern

    Große Verlierer wie Antenne Bayern, Marktführerwechsel wie der in Brandenburg zugunsten von Antenne Brandenburg und spannende Entwicklungen in fast allen Bundesländern: MEEDIA präsentiert den traditionellen Blick auf den zersplitterten deutschen Radiomarkt – mit Top-5-Tabellen aller 16 Bundesländer.

  5. Radio-MA-Blitz-Analyse: Antenne Bayern bricht ein, R.SH und Radio 21 legen kräftig zu

    Der große Verlierer der neuesten Radio-MA heißt Antenne Bayern. Der Privatsender verlor im Vergleich zur vorigen Media Analyse satte 192.000 Hörer pro Durchschnittsstunde bzw. 16%. Nach oben ging es u.a. für R.SH aus Schleswig-Holstein und Radio 21 aus Niedersachsen. Die Nummer 1 des deutschen Radiomarktes bleibt die Senderkette radio NRW, die nun 1,716 Mio. Leute pro Stunde erreicht.

  6. ma IP Audio: Spotify weiter mit mehr Abrufen als alle Radiosender zusammen / neuer Wert „Hörstunde“

    Die neuesten Zahlen der ma IP Audio, der Reichweiten-Studio für Webradios und ähnliche Dienste, bestätigt die Position von Spotify als haushohe Nummer 1 in Deuzschland. Trotz jahreszeitenbedingter Rückgänge erreicht Spotify 97,3 Mio. Sessions pro Monat, alle von der ma erfassten Radiosender (Channels) kommen zusammen auf 82,9 Mio. Erster bleibt in dieser Liste 1Live – vor SWR3 und Antenne Bayern.

  7. Die neuesten Zahlen der ma IP Audio: Radio-Streams verlieren, Spotify wächst weiter

    Die Deutschen hören häufiger Musik bei Spotify und etwas seltener die Streams der herkömmlichen Radiosender. Das ist eins der Ergebnisse der neuesten ma IP Audio. Spotify kommt demnach hierzulande – ohne Premium-Nutzer – auf fast 110 Mio. Abrufe pro Monat, alle von der ma erfassten Channels, also Sender, zusammen nur auf etwas über 90 Mio.

  8. Juristisches Nachspiel für Florian Fritsche? Ex-Antenne Bayern-Digitalchef tritt Geschäftsführerposten bei Radio PSR nicht an

    Es ist ein Paukenschlag für die Radioholding Regiocast. Florian Fritsche tritt unerwartet seinen Posten als Geschäftsführer der Radio PSR und R.SA nicht an. Der 41-Jährige Manager hat nach MEEDIA-Informationen einen Job bei einem internationalen Konzern außerhalb der Radiobranche angenommen. Offiziell gibt sich Regiocast gelassen. Doch intern ist die Radioholding über den Vorfall äußerst erbost. Fritsche droht ein juristisches Nachspiel.

  9. Die neuesten Zahlen der ma IP Audio: Spotify erreicht fast 100 Mio. Abrufe, alle Radiosender zusammen 81 Mio.

    Beeindruckende Zahlen aus der neuesten ma IP Audio. Der Musik-Streaming-Anbieter Spotify erreichte demnach im vierten Quartal 2015 in Deutschland fast 100 Mio. Sessions pro Monat. Zum Vergleich: Alle von der ag.ma erfassten 100 Radiosender kamen zusammen auf 81 Mio. Abrufe. Größter Gewinner bei den Sendern ist Antenne Bayern, prozentual gesehen ging es für das Klassik Radio deutlich nach oben.

  10. Radio-MA-Rankings: die Top-5-Sender aus allen 16 Bundesländern

    Führungswechsel in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, zahlreiche deutliche Verluste und Gewinne, Auf- und Absteiger – die Reise durch Radio-Deutschland bietet auch bei der ma 2016 I einiges. MEEDIA hat die Tagesreichweiten aller 16 Bundesländer aufbereitet und zeigt die jeweils fünf stärksten Sender.