1. Warum die Schweizer „Blick“-Gruppe Software zur Themenfindung einsetzt – und wie sich das bezahlt macht

    In der Schweizer „Blick“-Gruppe unterstützen Computer-Programme seit kurzem die Redakteure bei der Themenwahl. Umfangreiche Daten sollen den Journalisten zu mehr Relevanz verhelfen. Das Programm trägt bereits erste Früchte. Und für die Zukunft ist noch mehr Automatisierung geplant.

  2. Wie künstliche Intelligenz gegen Hass im Netz funktioniert: eine moderne Technik mit vielen Fragezeichen

    In fünf bis zehn Jahren könnten künstlichen Intelligenzen „Hate Speech“ auch in ihren Nuancen erkennen und automatisch löschen, sagte Mark Zuckerberg in seiner Anhörung vor dem US-Kongress. Doch bereits heute zeigen Forschungsprojekte die Chancen dieser Technologie – und über welche Punkte schon bald diskutiert werden muss.

  3. Von Propaganda-Vorwürfen zur US-Wahl bis zum Fall Richard Gutjahr: Auch die Videoplattform YouTube hat ein Hass-Problem

    Viel ist die Rede vom Einfluss, den Facebook und Twitter auf die politische Willensbildung nehmen. Googles Videoplattform YouTube bleibt in der Debatte meist außen vor. Dabei ist YouTube mit rund 1,5 Mrd. Nutzern weltweit auch ein Social-Media-Riese. Ein ehemaliger YouTube-Mitarbeiter hat nun im Guardian enthüllt, welch fatale Rolle der Algorithmus der Videoplattform bei der Verbreitung von Hetze, Propaganda und Verschwörungstheorien spielt. YouTube widerspricht.

  4. „Roboter Recruiting“: Wenn die Maschine über die Bewerbung entscheidet

    Normalerweise geht eine Bewerbung direkt ins Personalbüro. Ein Mitarbeiter liest sich den Lebenslauf und das Bewerbungsschreiben durch und schaut, wer geeignet ist. Immer öfter aber treffen Maschinen in Unternehmen eine Vorauswahl, wer den Job bekommt. Wird der Bewerbungsprozess dadurch tatsächlich effektiver? MEEDIA hat sich das sogenannte „Roboter Recruiting“ genauer angeschaut.